Full text: Frankfurter Musenalmanach (1781)

Apoll 
Ihr 
( 68 ) 
Die Herrn und Damen machten sich 
Gleich drüber her, und thaten 
Sich etwas den-, aber ich 
Roch alsobald den Braten: 
Ich rief mit gräßlichem Geschrey: 
So meinst du, Subclkoch, ich sey, 
Wie du, ein Caraibe? 
Voll Wuth grif ich nach meinem Blitz, 
Und holt' ihn aus der Tasche, 
Und feinest schönen Rittersitz 
Verwandelt' ich in Asche 
Lykaon ward in einem Nu 
Ein Wahrwolf, lief dem Walde zu, 
Und soll noch wieder kommen. 
Wagner. 
( 69 ) 
Apoll und Dafne. 
^lpoll, der gern nach Mädchen schielte. 
Wie Dichter thun, 
Sah einst im Thal, wo Zefir spielte) 
Die Dafne ruhn. 
Er nahte sich mit Stuzertritten, 
Mit Ach und O, 
Als Dafne schnell mit Zefirschritten 
Dem Gott entfloh. 
Sie flog voran; Apollo keuchte 
Ihr hitzig nach, 
Bis er die Schöne fast erreichte 
Am Silberbach. 
Da rief sie: Rettet mich ihr Götter! — 
Die Thörin die! 
Zeus winit, und starre Lorbeerblätter 
Umfliegen sie.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.