Full text: Konrad Wallenrod

- 66 — 
, „Mir ist es Glücks genug, seh' ich Dich leben, 
„„Hör' ich Dein trautes Wort zur Abendzeit. 
„„Mag, theurer Alf, uns dieser Zufluchtsort 
, „Den Gram versüßen, uns zum Heile frommen — 
„„Gieb auf Verrath, laß ab von Brand und Mord, 
, „Und öfter, früher such', hieher zu kommen! 
,„Hör'! Wenn Du in der Ebene Bereiche 
„ „Mir setztest Deine lieben Weiden ein, 
„ „Die Blumen all', und aus dem Thal den Stein — 
,„Mir eine Laube pflanztest, eine gleiche — 
„ „Die Kinder könnten aus dem nächsten Ort 
, „Mir schlingen vaterländisch' Grün zum Kranze, 
„ „Sich tummeln unter Heimathsbäumen dort, 
, „Und singen Litthau'ns Lieder sich zum Tanze; 
„„Der Heimath Liedchen hilft zur Träumerei, 
„ „Traumbilder führt's von ihr, und — Dir herbei — 
, „Und dann ... o, dann ... wenn ich vollendet habe, 
, „Geleiten mag es mich, und — Alf zu Grabe!"" 
Alf hört nicht mehr. Alf irrt am wilden Strande, - 
Er hat kein Ziel, er denkt, er wünscht nicht mehr; 
Anlockt die Wildniß ihn, das Eis umher — 
In wildem Anblick, jähem Lauf im Sande, 
Ist ihm, als ob er Lind'rung — Ruhe finde. 
Abwirft den Mantel er, das Panzerkleid, 
So bang' ist ihm — er trotzt dem eis'gen Winde,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.