Full text: Konrad Wallenrod

^ r*m**imm - mrnrnr 
- 55 — 
„„Einst Dir verkünd' ich's vielleicht!"" — So sprachen 
sie nach dem Gefechte, 
GH' die Drommete sie rief zu neuem Gefecht und — Verluste. 
Kynstut ward trauriger stets, und auch Walter, wie 
mächtig verändert! 
Früher, obgleich er wohl nie allzu fröhlich gebahrt sich 
im Leben — 
Selbst in Momenten des Glücks verhüllte sein Antlitz die 
Dämm'rung 
Tiefer Gedanken — allein in der süßen Umarmung Aldona's 
Früher ihm glänzte die Stirn doch so heiter, so ruhig das 
Antlitz; 
Lächelnd begrüßt' er sie stets, und schied mit dem zärt 
lichsten Blicke; 
Jetzo — so scheint es — ihn quält ein tiefer, verborgener 
Kummer; 
Morgenlang steht er vor'm Haus, schlägt übereinander die 
Arme, 
Schaut nach dem flammenden Rauch all' der Städt' in 
der Fern' und der Dörfer, 
Schaut mit wildfunkelndem Blick; in der Nacht auffährt er 
vom Schlummer, 
Und nach dem blutigen Schein der Flammen hinstarrt 
er durch's Fenster. 
„Theuerster Gatte, was ist?" So fragt ihn mit Thränen 
Aldona.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.