Full text: Konrad Wallenrod

— 4L - 
Fragte, weß Landes sie sind, und in welcher Absicht sie 
kamen. 
Sagt' ihm der Jüngling darauf: „Nicht weiß ich mir 
Namen noch Herkunft, 
„Ward ich doch schon als ein Kind von den Deutschen geführt 
in die Knechtschaft. 
„Das nur noch denk' ich allein: In Litthau'n inmitten der 
Großstadt 
„Stand meinen Eltern das Haus, und die Stadt, sie war 
hölzern erbauet 
„Hoch auf erhabener Höh', und das Haus war von röth- 
lichen Ziegeln, 
„Rings war der Hügel umraufcht von der Tannenwildniß 
im Thale; 
„Weiß lag inmitten des Walds ein weithin erglänzender 
Weiher. 
„Einst uns erweckt' in der Nacht aus dem Schlummer ein 
lärmend Getöse, 
„Feurig uns glänzte der Tag in die Fenster, die Scheiben 
erklirrten. 
„Knäuel uns drangen von Rauch in die Zimmer; wir 
eilten zur Pforte: 
„Weht' auf den Straßen die Gluth, und es hagelte Funken 
hernieder; 
„Grausig erschallte der Ruf: Zu den Waffen! Im Ort 
sind die Deutschen!
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.