Full text: Konrad Wallenrod

auch ihr Leben beschloß. Ihr Grab war durch Wunder 
berühmt. 
(S. 15, V. 5.) 
h . „Vom wackern Konrad, Wallenrod genannt". 
Zur Zeit einer Wahl, wenn die Meinungen getheilt, 
oder unsicher waren, beeinflußten ähnliche Vorfälle, welche 
für Sehersprüche gehalten wurden, die Berathungen des 
Capitels. So erhielt Winrich von Kniprode alle Stim 
men, weil einige Brüder aus den Gräbern der Meister 
den dreimaligen Ruf vernommen hatten: Winrice, Ordo 
laborat! („Winrich, der Orden ist in Gefahr!") 
(S. 20, V. 7.) 
i. „Schloß Swentoroga". 
Wo einst der Znicz, d. i. das ewige Feuer, unterhalten 
wurde. 
(S. 30, V. 14.) 
k . „Im Herrn seid fröhlich!" 
Das Loosungswort bei den Gastmählern des Ordens 
in jenem Zeitalter. 
(S. 36.) 
K „Lied des Wajdeloten". 
S. Grazyna (Pariser Ausgabe v. I. 1844. S. 148, 
Leipziger 1852. S. 76) die Erläuterung zu dem Verse: 
„Na ucztach wielbia Wajdeloci nasi“. 
Dort sagt der Autor: Wajdeloten, Sigonoten, Li 
ga ft onen hießen die Kaplane, denen es oblag, die Ge 
schichte der Vorfahren, bei allen Festen, namentlich zur 
Zeit der Herbstfeier des Bockes, dem Volke vorzuerzählen, 
oder vielmehr vorzusingen. 
Daß die alten Litthauer und Preußen die Poesie lieb 
ten und hegten, davon zeugen die zahllosen alten Lieder, 
welche bis jetzt im Volke sich erhielten, sowie die Zeug-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.