Full text: Die deutsche Heldensage

213 
v Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 84 
ihn als Ermenrichs Beistand (495). Wie unglücklich diese 
Einfügung ist zeigt sich in allem, was von ihm gesagt wird. 
Er kämpft mit Dieterich (646—654) und den Worten nach 
sollte man meinen, dieser habe ihn getödtet, denn die Erzählung 
schließt hier mit den Worten: eien heim durch decke wende 
iiacii er da^ Iper uuz au da^ ende. Allein bald nachher 
beginnen sie abermals einen Kampf. Dieterich überwindet 
den Siegfried und dieser, um sein Leben zu erhalten, reicht 
dem Werner sein Schwert Balmung (672 —684). Nicht 
bloß ist dies dem Geiste der echten Sage von Siegfried un 
angemessen, es widerspricht ihr auch gradezu, da in der Ni- 
belunge Noth (896, 1) Siegfried auf der Jagd vor seinem 
Morde Balmung führt und hernach das Schwert in Hägens 
Hände kommt. Seine Fahne ist hier roth. Bon der Horn 
haut wird nichts gesagt. 
11) Endlich noch ein Zeugniß von dem Daseyn unserer 
Nibelunge Noth, wenigstens ihres Einganges, denn daß in ei 
ner Nachahmung derselben ein Paar Zeilen daraus wiederholt 
werden, hat schon Lachmann (urspr. Gestatt 85. 86) gezeigt. 
86. 
Ecken Ausfahrt. Zwei Darstellungen sind zu unterschei 
den. Die eine enthält der alte Druck in 284 Strophen; ich 
bediene mich dafür des Augsburg, aus,dem I5ten Jahrh., vor 
zugsweise aber eines bisher unbekannten, welcher zu Straßb. 
1559 erschienen. Die andere von 311 Strophen findet sich in dem 
Hcldenbuchc des Caspar von der Röhn. Ich kann mich 
auf den Abdruck der letztem in der Hagen, und Büsching. 
Sammlung nicht beziehen, weil Strophen aus dem alten 
Drucke eingerückt sind. Da dies gleichwohl nur so weit geschehen, 
als beide Darstellungen zusammen stimmen, (denn in dem 
letzten Theile weichen sie auch dem Inhalte nach ab, obgleich 
eine gewisse Verwandtschaft sichtbar bleibt), so lernt man den 
alten Druck dort nicht kennen, selbst wenn man davon absehen 
wollte, daß auch die gemeinsamen Strophen nicht selten den 
Worten nach sehr verschieden sind. 
l) Berufungen auf das; Uet (33 alter Dr. fehlt bei Caspar 
v. d. R.) und auf die geschriebene Quelle: wir Lucken hie 
gefchriben stän (1 bei beiden; 63 alt. Dr. fehlt bei Casp.). 
Zahlreicher sind sie bei Casp. allein: als uns für wär diu lieder 
lägen (49), diu bituch (76), da^ buoch (155)- Lud auf
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.