Full text: Lateinische Gedichte des X. und XI. J[ahr]h[underts]

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 72 
58 
WALTE1ARIUS. 
loqui deceat, et eadem Serie in latinum verba vertite. 
quae deceptio Eckehardum in opere illo adhuc puerum 
fefellit, sed postea non sic.’ Man hielt also zu Sanct- 
gallen, in der ersten liälfte des 11 jh., das gedieht für 
eine jugendarbeit des ältesten Eckeliards, der am 14 jan. 
973 gestorben, dessen geburtsjahr mir aber unbekannt 
ist. hiernach fällt die abfassung jedenfalls zwischen 920 
und 940, schwerlich kam dieser Eckeliard, welcher im 
Stift die angesehne würde eines decans bekleidete (Pertz 
2, 117) nach 920 zur weit, ‘scripsit metrice magistro’ 
wird von Arx erklärt: vitam Wallliarii a magistro suo 
dictatam elaboravit metrice. Goldast las ‘metrico ma 
gistro,’ und man könnte auch vorschlagen ‘metricae 
magistro,’ in der schule, unter dem lelirer der metrik. 
es sei eine scliulübung gewesen, die ungleich und man 
gelhaft gerieth, Eckeliard, wiewol schon dem geistli 
chen stände bestimmt, habe damals noch jugendlich an 
der deutschen weise der poesie gehangen, so fasse icli 
die nicht sehr deutlichen ausdrücke, welche auch der 
folgende satz zu verständigen scheint, dafs ungeschickte 
lelirer ihren scliülern deutsche plirasen (oder gar verse ?) 
vorsaglen und sie nun gleich in derselben Wortfolge 
(eadem Serie) lateinisch übersetzen hiefsen. Der dich 
ter selbst spricht sich am Schlüsse seines gedichts (v. 
1453 — 55) bescheiden über den jugendlichen versuch aus. 
Ob aber unsere liandschriften mehr diesen, wie er war, 
oder mit den besserungen und vielleicht Verschlimme 
rungen des jüngeren Eckeliards gewähren? ist schwer zu 
entscheiden. Des vierten Eckeliards eigne prosa in der 
fortsetzung der ratperlischen Casus zeugt weder von cor- 
reetheit noch besondrer ausbildung des lateinischen Stils, 
erzbischof Aribo, von dem er nach Mainz berufen wor 
den war (Pertz 2, 75), und auf dessen betrieb er sich 
jener durchsicht des Waltharius unterzogen halle, starb
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.