Full text: Ruolandes Liet

CXIII 
aber, obgleich fein fPanjer »on ben ©peeren ber ^einbe 
jerriffen wirb unb fein fPferb gelobtet, empfangt er feine 
SBunbe; er fiirbt weil ihm baS heftige JBlafen beS ^iorn§ 
baS ©ebirn jerfprengt batte. 2(ud) bie beutfchen ©ebichte 
fagen nichts »cm einer fBerwunbung beS gelben. Offenbar 
meinte man if)n bamit ju »erberrlichen. 
Stolanb ragt in SSurpinS ©r^ähtung t'tber feine ©efäbr* 
ten binau§, unb ift ber eigentliche Sfflittelpunct ber ©age; 
erft in ben fpaferen ©ebichten werben £)li»terS Santen 
unb fein ©nbe mehr hcroorgehoben. Sbr ®enoß war, ohne 
Sweifel fcbon »on Anfang ber, ber ©rjbifcbof Surpin, wenn 
er in bem ältefien Senfmal bei bem Äaifer jurucfbleibt, 
fo ift bie 3lbficbt biefer 2(nberung beutlich, ihm fonnte fonfi 
bie 2(uffaffung ber ©age nid)t beigelegt werben. SaS iS* 
Idnbifcbe ©ebicbt bat einen anberen TCuSweg gefunben, ber 
nicht beffer ift. Ser ©räbifcbof fämpft jwar in Stunjebal, 
wirb aber nicht getobtet, fonbern »on feinen Sßunben ge= 
heilt: hoch, unfähig baS ©chwert jtt führen, entfagt er bem 
$elbenleben, unb bat nun SKufie bie ^Begebenheiten ju 
Bezeichnen. 35ei ifonrab (232, 11-14) thut bieS ber fyeil. 
QCegibiuS auf ÄarlS ©ebeifi; bei ©tricfer (88 b . 89 a ) bringt 
ein ©ngel ihm, ber in ber fPro»ence ftcf) aufhält, bie ®e= 
fchichte aufgefchrieben; in ber SBeibenjtepbaner >£>anbfcbrift 
(Kretin 88) tbeilt fte ihm ber ©ngel münblich mit. Surolb 
läßt, wie fcbon oben (©. XXXIX) angeführt ift, einen 
©ilie au§ ber ©cblacbt entrinnen, ber bie ©reigniffe erzählt; 
in bem ©ebicht »on ©allien wirb ©ottfrieb an ben Äaifer 
»on Sfolanb abgefenbet. 
©S fragt fich, ob bie Swolfjabt ber fPairS in ber ©age 
gleich anfangs »orbanben war. 2>ch bejweifle eS, junächfi 
weil£urptn fte nicht fennt. Saju fommt baS ©cbwanfenbe 
in ber 2lufjäblung ber Swolfe (»gl. $u jfonrab 4,12-33), 
waS eine widfürliche 2CuSwabt auS ben faroltngifchen *£>ek 
ben anpbeuten fcbeint, beren bei SSurptn (c.12 »gl. 29. 30) 
******** 
c4egu)üil> ■ 
m 
Im 
El
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.