Full text: Ruolandes Liet

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 49 
XLVIII 
gewonnen, unb SRarfilie gefangen unb getobtet worben; 
jebt werbe er $u ©runbe geben, unb granfreicb baoon 
Sdjanbe b<i&en. SSurpin, al§ er ihren «Streit bürt, fommt 
herbei, unb beift jte ruhig fct)n: bie Oranten würben ju= 
rücttebren, fte tobt ftnben, unb Stäche nehmen. 
C Stolanb fe|t fein .ftorn an, unb blaß baf e§_ breifig 
Seiten weit fcbatlt. .Karl unb feine ©efabrten hören e§ 
alle, nur ®uene§ aufert wenn eS ein anberer fage, würbe 
e§ wie eine 2üge lauten. Stolanb blaft Slifan baf? ihm 
bie Schlafe berjten. .Karl, burcb bie ©ngpäffe jiebenb, bort 
e§, auch StaimeS unb alle granfen. ‘3cb büre StolanbS 
4>orn’ fagt er, aber ©ueneluit erwibert fpofttfcb ber .Kaifer 
fei) alt unb rcbe finbiftf). Staimes» rafl; bem bebrangten 
Stolanb ju ^>ilfe $u eilen. Ser .Kaifer laft feine ^»orner 
blafen, bie granfen rüftcn ftcb, unb fprengen heran, ©ue* 
netun wirb ergriffen, unb als ein SSerratber bem .Küd)en= 
meijter 33c§gun übergeben, ber ihn oon bwnbert .Kücbenfnecb= 
ten bewachen laft. Sie raufen ihm ben 33art auS, unb 
fcblagen ihn. Sann wirb er an eine .Kette gelegt, unb ju 
feiner Scbanbe auf ein Saumtbier gefefjt. .Karl unb bie 
$ranfen sieben mit fernerem ^erjen nach Spanien jurücf. 
Stur noch fecb§jig ftnb bei Stolanb übrig, ber bie ges 
falleneit beflagt, unb meint wenn ihn niemanb tobte, fo werbe 
er oor Schmers jterben. 50?it Surenbai in ber $anb gebt 
er in ben .Kampf ptücf: bie Reiben fliehen »or ihm wie 
ber ©’rfcb v>or ben ^mnben. ©r rächt ben £ob ebler ^ratt- 
ten, inbem er bem .Könige SJtarftlie bie rechte ^ianb abbaut, 
unb feinen Sohn tobtet. SOtarftlie mit bnnberttaufenb 
Reiben entflieht. 
SStarganiceb, 9)?arftlie§ Sbeint, unb fein SSruber SOtor* 
gölte, .König v>on Karthago unb 2letbiopieit, bleiben mit 
funfjigtaufenb SOtann auf bem Scblacbtfelb jurücf. Sad 
SSolf ift fcbwarj, nichts weif an ihnen alb bie Bahne. 
SJtarganiceb ftoft bem Slioer ben Spiejj burcb ben Stücfen
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.