Full text: Ruolandes Liet

XL11I 
SBiele weinen itttb wollen ihn begleiten, er »erweigert e3: 
beffcr fei; baß er allein fterbc. 
©uenelun reitet unter einen Iwl^n £>htf>aum, unb ge= 
feilt fich j« 33lancanbrin§. @r rühmt .Karls ^elbentfwten, 
ber £eibe jtimmt ein, fabelt aber bie 9fatf>geber be§ 
.KaiferS. ©uenelun fcbiebt bie ©cbutb auf Stolanb, ber 
mit feiner ftreigebigfeit einen {eben gewinne. SSeibe geloben 
einanber feinen Sob. Sn ©aragoffa ft|t SJJarftlie unter 
einer ^inte, »on jahlreichem ©efolge umgeben. S3lancans 
bring führt ben Soten .Karls ju bem Könige, fagt er habe 
feine 35otfchaft auSgerichfet, »on ©ueneS werbe er ba§ 
nähere h&«n- ©uenelun eiflart wenn äftarftlie baS ©hris 
ftenthum annehme, fo folle er mit ber «£>alffe »on Spanien 
belehnt, wo nicht, fo folle er gebunben nach 5tchen (Ais) 
geführt werben, unb bort einen fchimpflichen $£ob erleiben. 
Der .König gerath in heftigen 3orn, unb will mit bem 
©tab, ben er in ber £anb hott, nach ©uenelun fchlagen, 
biefer aber tritt jurücf, legt bie $anb anS ©chwert, unb 
broht. 9)?arftlie wirb befchwiehfigt, unb ©uenelun erflart 
baß alle ©chaljse ihn nicht abhalfen würben beS .KaiferS 
S3otfchaft auSjurichten. ©r legt ben Sltantel ab, behalt 
aber baS ©chwert um, unb legt bie rechte «fjanb an ben 
©riff, bann wieberholt er feine 9tebe, unb übergibt ben 
SSrief beS .KaiferS. Der .König, roth »or Born, bricht baS 
©iegel, unb wirft baS SBachS hin. Der S3rief enthalt bie 
gorberitng baß SOtarfilie für ben getobteten ffiafan unb 33a= 
filie feinen Dheim, ben .Kalifen, fenbe. SKarfilieS ©ohn 
»erlangt baß ihm ber unfinnige ©ueneS übergeben werbe, 
bamit er an ihm ©erechtigfeit auSübe. ©ueneS, als er 
baS hört, faßt fein ©chwert, unb ffüht fleh an einen 35aum. 
SJfarftlie geht mit feinen ©bien in ben ffiaumgarten, unb 
JBlancanbrinS eröffnet ihm waS er mit ©uenelun »erabrebet 
hat. ©r führt ihn ju bem .Könige, unb ber S3errath wirb 
besprochen. ÜDtarfilie entfchulbigt feine $efttgfeif, unb bietet
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.