Full text: Die Sage vom Ursprung der Christusbilder

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L43 
— 48 — 
VI. 
Jetzt erst bin ich im Stande das Verhältnis der Bilder zu der Legende 
näher zu erörtern. 
Wir haben gesehen dafs schon im zweiten Jahrhundert der Heiland 
in Kunstwerken dargestellt wurde, wenn auch nicht häufig: und ohne Zweifel 
haben bereits vorhandene Bilder Veranlafsung zu der Legende gegeben, nicht 
sind sie, umgekehrt, erst aus der Legende hervorgegangen. Eusebius im vier 
ten Jahrhundert kennt schon die wunderbare Heilung des Abgarus, aber die 
übernatürliche Entstehung des Bildes war noch nicht in die Sage verflochten. 
Zweifel an der Echtheit der vorhandenen Bilder konnte leicht durch die Be 
trachtung erweckt werden, dafs keine menschliche Hand fähig gewesen sei 
die Züge des Heilandes aufzufafsen. Ich finde diesen Gedanken noch bei 
Wernher vom Niederrhein schön ausgedrückt sowol in dem jedesmaligen 
Mislingen des Versuchs als in der Erklärung, die Christus darüber gibt, sein 
Antlitz sei nur da bekannt, von wannen er sei gesendet worden. Hiermit 
stimmt die Ansicht, die wir bei den älteren Kirchenvätern gefunden haben, 
und die in der bilderstürmenden Zeit sich wirksam zeigte, wonach Christus 
bei seiner irdischen Erscheinung keine bestimmte Gestalt gehabt hatte. Es 
blieb also kein anderer Weg übrig um die Echtheit der Bilder zu retten und 
gegen die, welche überhaupt Bilder verwarfen, zu schützen, als dafs man 
eine übernatürliche Entstehung annahm, wobei die göttliche Kraft unmit 
telbar wirkte. 
Wie es scheint, waren imoveg ayßioozoiv\Toi vorhanden ohne dafs eine 
Sage ihre übernatürliche Entstehung näher aufgeklärt hätte. Theophylactus 
Simocatta, der im Anfänge des siebenten Jahi’hunderts lebte, und dem die 
liistoria miscella folgt, gedenkt (lib. 2, cap. 3. und lib. 3, cap. 1.) eines nicht 
von Menschenhänden gemachten Bildes, welches der Anführer Philippicus 
vor der Schlacht mit den Persern im Jahr 589 dem Heer zeigte, um es damit 
anzufeuern, und womit Priscus, der als Befehlshaber dem Philippicus folgte, 
einen Aufruhr zu stillen suchte. Das Bild des Abgarus konnte es nicht sein, 
denn das war damals noch nicht nach Constantinopel geführt, und dafs 
es von Edessa in das Lager des Philippicus sei gebracht worden, ist eine ge 
suchte Annahme Gretsers (cap.8). Ein anderes nicht von Menschenhänden
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.