Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

83 
III. pronominalbildung. einander. 
wird ander in den dat. pl. gefetzt, z. b. /int einandern 
(aD.ijlois) gelicli. MS. 1, 31 a ; bi einandern MS. 1, I6 b ; 
mit einandern MS. 2, 77 b ; wie ich noch bei Ich rif titellern 
des 15. jh. finde^ z. b. mit einandern. Juftinger p. 55- 
In beiden fällen geht die praep. dem ein voraus, man 
könnte auch in der form einander, wenn lie cU/AjXovs^ 
nicht wenn iie dlXijXois bedeutet, ander für den acc. 
pl. nehmen. Übrigens darf ganz aufgelölt conftruiert 
werden: von den einen zuo den anderen. Alex. 663 *)• 
Ahd. gelten mehrfache conftructionen. 
a. entweder lieht das componierte ein unflectiert und 
bloß ander wird ftectierh Hier wird die praepoiition 
ftets vor das ein, das ander aber fowohl im dativ pl. 
gefetzt, z. b. bechämen einanderen. N. 84, 11. 118, 37; 
iiu lint einanderen ungelih. N. Arilt, ß. 112. 136. ze 
einanderen K. 11, 3. zeinanderen N. 73, 6; als auch 
im dat. fg.: untar einandremo (invicem) monf. 340; 
einandremo 0. IV. 11, 99; ingagan einandremo. gl. 
Doc. Belege für den acc. einandere, einander an habe 
ich nicht. 
b. oder ein bleibt getrennt und die praepoiition Hebt 
vor ander, das nothwendig decliniert: ein widar an- 
dremo. Diut. 2, 283 b ein ingagan andremo. Doc.; ez7z 
zi hndremo. J. 369* 0. IV. 12, 25. V. 10, 45; ein after 
andremo. 0. III. 17, 86; gagen andermo 3V. Arilt. 113. 
N. liebt die pluralform: hu alliu einero andere (?anderiu) 
bedürfen, pf. 32, 15, einero ilt gen. pl. *+{{. J+ty. 
c. einigemal decliniert N. beide pronomina und hellt 
doch die praep. nicht in die mitte, fondern vornen hin: 
zuo einen anderen, fone einen anderen. Arilt. H5. 
Halt zuo einanderen **); ze einenio andermo. Arift. 56. 
ft. ze ein andermo. So noch im 12« jh. anderen 
Diut. 3, 44. 
d. das ein fcheint zuweilen wegzufallen. N. Arift. 56* 
fleht anander f. an einander. 
Die nl. fprache verbindet nicht £ri, fondern entwe 
der e/i oder mall rnallik, manlik) auf diefelbe 
*) untereinander wird häufig und glücklich durch bloße com- 
polition des verbunis mit under ausgedrückt, gramm. 2> 878* 
untereinander (viciftim^) >viirde bei N. lauten under einan 
der en oder under einen anderen; dafür bei T. 158, 7» 160,6* 169,1* 
untar tuifgSn £dat. pl. ton. Kuiig). 
F 2
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.