Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. frage. 
761 
Chriftus 
l'oym cu:) 
qvimif»? (jurj yccQ hi vfjQ raXtXaiag 6 Xyiovog 
efiigte pu 
weiß ich 
Joh. 7,41; wenn das dem lbäi an 
nicht für J>au rr äiffdu (vgl. f. 742) lieht, 
es kaum zu deuten. 
9. Untere allere fprache pflegt bisweilen die frage 
durch ein verbum hervorzuheben und 
fchreiben: 
a. das golTi. vditei ift fchon f. 243 berührt worden: 
vditei ik Judaius im? (ttijTi lyo) lovdalog ei/ui:) Joh. 18, 
35. diefes vail muß die erfte oder dritte perf. fg. von 
Titan (fcire) fein, ei ilt die lüfligierte partikel. Leichter 
w ürde lieh die zweite perfou vdiß (fein ?) erklären 
laßen und wirklich finde ich lie im ahd. bei N. fragend 
gebraucht: tage no, fid tu weift, kot lia wer.lt rillten, 
mit wiü er lia rihte, weiß tu? (fed die mihi, quoniain 
« deo mundum regi non ambigis, quibus etiam guber- 
naculis re.ca tu r advertis?) Bth. 37, obfehon hier eine 
objeclive frage vorliegt, jenes goth. väilei in einer fub- 
jectiven fleht. Oder wollte N. bloß das advertis? über- 
letzen ? 
b. in ahd. gloffen wird num oder numquid mit iß 
wart? verdeutfeht: iß wdri nolas? (numquid non?) 
Diut. j, ,507 a ; iß wäri nift? (numquid non?) ih. 508 a ; 
iß wan? (num?) ib. 509 a * Ich verliehe wdn (opinio), 
nicht wan (defectus). Die zweite belegllelle lehrt, daß 
das von der frage abhängige verbum nicht im inf., fon- 
dern wiederum im ind. fleht, wonach lieh leicht eine 
vollftändige pbrate conftruieren läßt, z. b. ift wan dd 
lirnetoft? (num quid didicilti)? I11 diefer frage liegt 
der linn: ifts glaublich, daß du gelernt halt? kann man 
hoffen ? 
c. quidni? warum nicht? wird bei N. Bth. 78 über 
tragen: ziu ne fol? wie wir noch heule fagen: warum 
füllte es nicht? warum füllte ich nicht? 
d. im ngf. erscheint häufig ein fragendes cvfj7 pii? 
(dicis?), eveie ge? (dicitis?), eveie ve? (dicirnus?) 
wiederum in der bedeutung von num? oder numquid?: 
eveie ge feeolun f>äs brydgurnan enihtas vepan ? (num 
quid poffunt filii fponli lugere?) Matth. 9,15; evifl pu, 
cyin$ J>ät leohlfät, f»ät hit beo under bydene äfett? 
(nunquid venit lucerna 11t lüh modio ponatur?) Marc. 
4,21; eveie ge\ ville ge fram me? (nunquid et vos 
vultis abire?) Joh. 6,67; evißt pu demÄ ure ae senigne 
4L 
das den 
gleichläm zu um-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.