Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

7Ö0 III. frage- 
Und follle fleh nicht fLbrjv (omnino) einigermaßen zu ihr 
verhallen, wie ovv zu ov ? denn tL ftr^v; (quidni ?) fragt 
wie tl ovv; 
Auch im Sanfkrit gibt es eine fragpartikel na, 
welche vorzüglich der negation na angebangl wird *). 
Diefes indifche nanu? gleicht in form und bedeu- 
tung dem lat. norme?, dein goth. niu?, dem goth. 
arinu? (zr nanu?), dem ahd. irino?, dem gr. ovzovv; 
und ovzovv; Hier wäre gelegen heit das in owz zu 
deuten, es fchiene nichts anders als ein gutturalfuffix, 
das in dem lat. hic, fic, nec, nunc und in dem goth. 
fall, nih, null zz nu, annuh rz annu wallet. 
Durch die bisherige unterfuchung hätten wir demnach 
dreierlei einfache fragparlikeln ermittelt: 1. ein goth, 
-u (? gr. ov) *, 2. ein goth. -/zw, ahd. -nu, fanfkr. -nu, 
lat. -ne, griech. [ti;, ahd. /za; 3. ein goth. an-, alul. 
in-, lat. an, gr. ovv. Alle mit der einfachen negation 
verwandt, lieh untereinander verbindend, verdoppelnd 
und in unfragende bedeulung übergehend. Der Yocal U 
lierfcht in dielen frag Wörtern merklich vor. 
7. Einigemal finde ich im ahd. ßatt einer verneinenden 
ebenwohl die bejahende partikel zur frage verwendet. 
Wenn es in der l'chon angeführten helle T. 44, 21 heißt: 
enoni ja coulit man zuene fparon mit feazzü? (nonne 
duo pafferes affe veneunt?), fo muß offenbar auch das 
ja mit in die Übersetzung von nonne gezogen werden. 
Deutlicher wird dies noch durch andere beifpiele, wo 
es ganz allein lieht: jd ift daz ferah furira thanne tbaj 
inuos? (nonne anima plus eli quam cibus?) T. 38, 1; 
ja ni gibit her iino fteiu? (numquid lapidem porrigit 
illi ?) T. 40> 6; jd lie ni lefent fon thornun winberu? 
(numquid colligunt de fpinis uvas?) T. 41,6; jd be 
gote, wir bringen iu nu lär ü^zer difeino Heine wagzer? 
(numquid de petra liac polfumus producere aquani?) 
N. ph 105, 33. 
8. Gleich dem lat. an enthält auch unfere deutfehe 
conjunction ob tf. 283 — 285) eine indirecte frage, und 
namentlich drückt das gqlb. 'ibdi, das leicht in den 
verneinenden begrif Übertritt (f. 742), beides fowohl 
an? als arme? aus Matth. 9,15. 11. Cor. 11,7. 12, 17*18. 
Sonderbar ift das direct fragende: ibdi^u us Galeilaia 
Bopp glolT. fanfkr. 9S*.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.