Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

758 
III. frage. 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
N. fragt alfo mit inno? zu eingang, mit na? zu 
ende des falzes; mit inno? meift in pofitivem fatz, 
mit na? in negativem. Auch alle übrigen inuni, enoni. 
€nonu? Rehen vornan und übertragen bald num? bald 
nonne? 
Wie ßnd nun die beigebrach len formen zu nehmen? 
das einfache an? gleicht unleugbar dem lat. fragwort 
an? * * ) ; beide jedoch bin ich geneigt für ein umgeltellles 
na zu hallen, dergeftalt daß das anhebende an und das 
ichließende liotkerifche na urfprünglich die felbe par- 
tikel gewefen wären. 
Ein wichtiger grund für diefe anficbt wird fich nach 
her zeigen; wir haben jetzt erft die fuffigierte form zu 
erwägen, irm, eno könnte in mit dem bloßen fuffix 
~u fein und dem golh. niu (f. 754) verglichen werden, 
auch ift es oben f. 248 note *** als eine umflellung von 
niu betrachtet worden. Wenn aber in ZZ golh. an 
lieht, fo wäre inu “ anu, folglich von niu verfchieden. 
Ich glaube daher, daß inu, eno eine unorganifche, aus 
dem bei N. und in der gl. monf. 328 erhaltnen innu, 
inrv) entfiel! te form fei. innu entfpricht dem goth. 
annu und ift aus zwei partikeln zufainmengefetzt, aus 
an und nu. Gieng aber an hervor aus na, fo fetzt 
auch annu ein früheres nanu voraus, ja aus diefem 
compolitum mag lieh eben das annu und dann auch 
an für na erft entwickelt haben. 
Das fchwierigfte bei der ganzen unterfuchung, dünkt 
mich, ift, zu beftimmen, ob das fuffix -nu von nalur 
ein fragendes fei, oder bloß zu einem fragwort hinzu 
trete? anders ausgedrückt, ob diel’es -nu verfchieden 
von der fonft gebräuchlichen parlikel nu fei, oder mit 
ihr zufammenfalle ? Jenes anzunehmen könnte man 
durch die Vergleichung des -nu mit dem goth. fuffix -u 
bewogen werden, fo daß -u gleichfam der poiitive, 
-nu der negative ausdruck eines und des felben frag- 
worts wäre. Für die meinung, daß -nu nichts anders 
als die partikel nu (ovv) ift, laßt lieh weit mehr gel 
tend machen, nu hängt lieh an andere partikeln, na 
mentlich au goth. fai, ahd. fe: fdinul fenu, Jeno! 
(f. 247); an ahd. Jage no! (die!) N. Bth. 37; an 
%oth. pan: panriu (f. 166); an ahd. wala: walanu! 
*) wobei aber auch die griech. imbeßimmte partikel fe'v zu 
erwägen bliebe.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.