Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

746 IIInegation. fchlußbemerkimgen• 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
num *), denn ünus muß früher oenus gelautet haben 
(ygl. poena, moenia, pomoerium mit pünio, inunio, 
mürus) und lat. oe ilt “ goth. di, ahd. ez (lat. coecus, 
goth. liaihs, lat. communis, goth. gamains) lo wie lat. 
o ZZ goth. a (gramm. 1,35). Dann aber gleicht non, 
welches auch antwortende Verneinung itt, offenbar dem 
ahd. nein, das wiederum aus ni ein entipringt. Endlich 
daß dieJes non einfache negation wurde, gefchah faß 
ebenfo wie bei dem altn. echi ZZ eitki ZZ goth. dinhun, 
deffen welentlicher beflandtheil din das lat. urium itt. 
Die ital. fpracbe hat das lat. non beibehalten, die fpan. 
und provenz. in no verkürzt, die franz. (und fchon die 
altfranz.) in ne verwandelt, was nur icheinbare wieder- 
herftellung des alten ne in dem ne unuin itt. Man vermifche 
damit nicht das unverneinende ital. ne, provenz. n, eri 9 
franz. en 9 welches davon bedeutet und aus dem lat. inde 
hervorgieng. 
Abgefehn 
von diefer verfchiedenheit 
gleicht das fchwanken zwifchen ne und eri den mhd. 
wirklich verneinenden formen ne und en (f. 711). 
e. auch in den Verbindungen zeigt lieh manche ahn-* 
lichkeit. Das lat. nec entfpricht dein goth. nih, ahd. 
rieh und rioh (vgl. oben f. 23); in einigen zufammen- 
letzungen wird die ten. in inedia erweicht: negotium, 
negligo ZZ necoliuin, necligo, wohin auch die Wort 
bildung negare gehört, oder wäre das g dem bloßen 
ne angefchoben? nolo, nefcio gleichen dem agf. nille, 
nät (f. 713) 5 ebenfo gebildet itt nequeo **). Von non 
ZZ ahd. nein war eben die rede; neque itt aus ne und 
que (ZZ et) zufammengefugt, wie nec aus ne und ac, 
wenn man nicht ein bloßes fuflix c vorzieht (f. 719). 
nunquam, nullus lieht für ne unquarn, ne ullus; ndmo 
für nehomo, analog dem goth. nimanna, ahd. niomcin; 
neuter itt das volle ne uter. Noch einige andere no- 
mina leiden praefigierte Verneinung: nefas, nefaftus, 
nefeius, nefrendis. Über nil ZZ nihil, nihilum her 
nach mehr; ich weiß nicht, warum es, und die con- 
junction nifi kurzes i ttatt e haben? etwa durch afümi- 
lalion? nili wird contrahiert in ni ***). 
nenn bei Lucret. 3,200. 4, 716 fcheint für nenum, noenum 
zu ftehen, da m in -*um ganz fchwach lautete, über letzteres vgl. 
C. L. Schneider 1, 301-308* 
noch näher dem agf. neom und ncibbe vergleicht fich das 
krain. nifirn (non fum), nimam (non habeo). Kopitar 319* 
***) wie ift nemut ZZ uitt, bei Feftus, zu deuten? es foll auch 
nempe ausdrückeu.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.