Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. negalion. fchlußbcmerkungen. 743 
z. b. p4 las hg cume (ne veniat) und läs hvonne (ne 
quando, ne forte) lliinmt zu dein golli. i'bäi hvan, zu 
dem ahd. min odowan. Da» praefix pe gleicht dem lat. 
quo in quo minus; ein ahd. thiu min (quo minus) 
habe ich nicht gelefen. 
11. wiederum ßeht das dem ahd. min, agf. läs pa 
rallele ahn. für (f. 593) als negalion: JiZr pu gialdir 
(ne rependas) Säern. 6l a ; JiSr ofs Loki qveSi (ne L. nos 
compellal) 6l a ; jför J>u hefnir (ne ulcifcaris) I96 b . 
12* in den jüngern dialecten ill nichts, was dein 'ibdi, 
min, läs, JiSr ZT lat. ne entfpraclie und wir müßen 
dafür nhd. das lchleppendere daß nicht, damit nicht, 
auf daß nicht anwenden. 
Schluß bemerlcungen. 
1. überhaupt alfo gibt es zweierlei negationen. Eine 
ganz formelle und abltracte, die, anfangs ieele aller Ver 
neinung, nach und nach in ihrer einfachheit völlig ver- 
icliwindet und nur noch in Verbindung mit andern par- 
tikeln fortwirkt. An ihre Helle treten folche werter, 
die eigentlich den begrif des minderen, wenigen, ge 
ringen und zwar entweder ganz linnlich oder fchon 
in abgezogner bedeutung enthalten. Erft fchließen iie 
lieh nur begleitend an die negalionspartikel an und ver- 
wachten dann oft mit ihr in eine gleichfalls abftracle 
form, wovon unfer nhd. nicht, nnl. niet, engl, not das 
bedeutendste beifpiel iit. Oft aber entrathen lie der ein 
fachen parlikel und bilden ihren diminutivfinn zu einer 
förmlichen negalion aus, wie lieh wiederum in dem 
nord. icke vorzüglich zeigt. Dieles ineinandergreifen 
der formellen und gleichfam der materiellen negalion 
erklärt uns zwei erfclieinungen: auf der einen leite die 
gemination der negalionspartikel, auf der andern ihre 
völlige entbehrlichleit. Von beiden wird umftänd lieber 
in der fyntax zu handeln fein. Hier war es, fzur erläu- 
terung der formen, befonders nothwendig, ihre entbehr- 
lichkeit ins äuge zu faßen. Wenn unfer nhd. weder 
(neque) rz ahd. niwedar lieht, das mhd. wan (nifi.) ZZ 
newan *), das goth. ibdi zz nibäi; fo haben wir gelehen, 
der gedanke, daß in diefer pnrtikel das fubft. wan (de- 
fectus) liege (Benecke* "Wigal. p. 739» Lachmanns ausw. 302) 
würde fehr gut zu dem oben \orgetragnen priucip des minderen, 
wenigen in andern verneinenden partikein ftimmen, wenn nicht
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.