Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. negation. Verfärbungen. 737 
Nicht zu überfehen ift nun weiter das ahn. veett, 
gen. vaettar fein, und daneben das male, veetr, vsetr, 
gen. vaetrs, etwa wie außer dein goth. unhuifö zuwei 
len ein mafc. unhulfa erfcheint. Beide altn. lübft. be 
deuten ausdrücklich und eigentlich genius, daemon, 
beide lind aber wiederum in die altn. negationsform 
innig verflochten. Und zwar auf doppelte weife. Ein 
mal entfpricht veetr dem ahd. niwiht, mag nun die 
einfache negation vor ihm ausgefallen fein, oder die 
negative grundbedeulung für fleh felblt ausreichen. Be 
lege aus der Edda lind ichon f. 9* beigebracht: fvaf 
veetr (non dormivit) Saem. 74 a ; veetr mundi manna fc. 
vera oder lifa (nihil lüpereflef hominum) 77 b ; veetr er 
f>at manna (nemo eit) lll a ; ec veetr honum vinna kun- 
nac (ego nihil contra eum efficere potui) 139 b ; för 
veetr for f*vi (huic nemo providet) 178 a ; hugSo veetr 
vela (nihil fraudum cogilabant) 251 b ; fann ek i hug 
heilom liiona veetr fiSan (neutrum conjugum inveni 
poitea aniino inlegro) 263 b . Dann aber fcheint auch 
ein iüflix veetr, das fleh in -eit, oder bloßes -ei ver 
kürzt, ftattzufinden, wenn die 1. 718 vorgetragne muth- 
maßung beifall verdient. Zuweilen können beide for 
men nebeneinander angewendet werden, wie in der aus 
Saem. 139 b angezognen Helle, welche häflfung ganz im 
geilt der altn. fprache liegt *). 
Vielleicht darf für die entwickelte anficht auch 
noch das angeführt werden, daß das mhd. enwiht, niht 
und wiht zuweilen gleichgültig wechfeln. Bare. 16655 
Iteht: aller kumber ift ein niht; Bit. 11056* da^ was 
alle^ nu ein niht; hier würde mit gleichem finn gefagt 
fein enwiht (oben f. 65) > aber auch ein eviht ließe lieh 
rechtfertigen: diu rede wurde mir ein wiht Frib. Trift. 
6217» Verfchieden davon ift, daß in gewilfen fallen, 
von denen erft die fyntax nähere rechenfchaft geben 
wird, das pofitive iht und das negative niht beide 
anwendbar erfebeinen, oder daß erlteres mit der be- 
deutung des letzteren gefetzt wird, z. b. nach den ver- 
bis bewarn, behiieten (Iw. 2785- 2788. 3859); denn hier 
muß ebenfo auch ie, ieman ftatt nie, nieman eintreten. 
Nicht feiten fchwankt das iht und niht in den hlf. 
z. b. Iw. 6394 vgl. mit Müll. 6367. 
*) vgl. emkattac f. 717 note, mit wiederholtem fuffix. 
A a a
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.