Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

732 
III. negat ion. verfielrk un gen. 
tung ift leicht zu rathen, Trtüfte aber als urfprüngliche 
erit bewiefen werden. Es heißt: Rantos es yerre niet 
een twint MaerJ. 1,49? defen fanc een twint niet acliie 
Blaerl. 1,286; den parde ne was een twint niet bleven 
dan de liuut, dar inen dore fach; Yiaac nes niet een 
twint dan lachen in ebreufcher tale (If. bedeutet auf 
liebt*, nicht mehr und nicht weniger als lachen); fi ne 
l'camen hem niet een twint (fchamen lieh nicht im 
geringften); die mi een twint niet enbeltaen Stoke 1, 
26; maar het ne halp twint Stoke 2,218? het ne 
hadde een twint niet befloten Stoke 2,431; dat hine 
fpaert niet een twint Stoke 3,37; hine groeten niet 
een twint (er grüßte ihn durchaus nicht); een twint 
was hi niet vervaert (war gar nicht erfchrocken); heil 
woude doer nieinen doen een twint Clignett 351? fine 
fien lelve niet een twint (lie leben lelbft nicht das min 
derte) ; hine fprac to mi waert noit een twint (er redete 
nicht ein wörtchen mit mir). Außer dielen werden an 
dere hellen Huyd. op St. 1, 165- 166 und Clignett 353« 
354 beigebracht. Noch in der profa von Reinaert (Delf 
1485) iteht cap. 93« dat was been, dat ghi mi gavet, 
en ghi haddet dat vleifch al fchone af ghegheten, fo dat daer 
net een twijrit an en was. Nnl. ilt es erlofchen. Ki 
lian überfetzt Iwint achten: llocci pendere; twint wäre 
ein hochd. zwiriz? und zwinzen, zwirizern wird von 
blinzelnden äugen gebraucht. Einige fpuren zeigen, daß 
die redensart auch in mild, gedichten üblich war: van 
frowenmeJk fcholde he wefen nicht en twint Namelos 
und Val. 254 b wo Slaphorit ohne linn lieft: weren nicht 
nytwink, der reim: kint aber, wenn er genau fein ioll, 
/^/^^-twint herzurteilen nolhigt *). Indefien ilt auch in der 
braunfehweiger ausg. der fächf. chronik p. 272 verflicht 
worden: et. lialp al lei nicht en twinh, wo bei Leibn. 
3’ 139 b unrichtig gelefen wird: es half alles nicht fein 
V 1 ' 1 thuirit**). Läßt lieh die form twinh näher rechtferti 
gen, fo darf angeführt werden, daß wir auch hochd. 
zwinhen, zwinhern für zwinzen lagen und dazu das agf. 
tviriclianengl, twinhle (micare) ftimint. twint oder 
twinh wäre demnach bück, augenbück, ein fchnell vor- 
vor wefen fehlt auch wohl das partic. gevödet (aüferzo- 
gen) ? obfehon der vers überlang wird. 
der reim entfeheidet hier nicht, weil Gobler feiner hochd, 
überfetzuug zu gefallen offenbar das: iint eiugeflickt hat.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.