Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

725 
III. negation. Verbindungen. 
irn agf. oSJe ßattfindet und häufig hinter andern pari!« 
keln und pronom. folgt, z. b. fon Je, hvä5er J>e, be 
Jam Je u. f. w. 
Mhd., oder eigentlich fchon feit dem XI. XII. jh. 
muß man eine doppelte, obwohl wenig verlebiedne und 
überall gleichbedeutige form cliefer partikel annehmen 
nitvan (newan) und riiuwcm. Letztere hat lieh wie 
niuwi, riuwa aus niwi, riwa entwickelt; weniger gefällt 
mir die annabme eines zwifchengetretnen io (1*. 279), 
da kein niowan, niewan vorkommt. Ich will aber hier 
noch einige andere Veränderungen beider formen anzei- 
gen und belegen. rtewem fleht Diut. 3, 51. 57; niwem 
Diut. 3, 57; nie ne wan Diut. 3, 60; newane Diut. 3, 45» 
94; niwani Hoffm. fundgr. 61,22 (wo es unmittelbar 
auf die frage: welihe ft ent muozic? folgt); mit apliaere- 
fis der negation findet lieh fchon frühe bloßes warie y 
z. b. Ecc. fr. Orient. 2, 947 wane diu eina (praeter unarn) 
Hoffm. fundgr. 64, 19- wan da^ (nili epod) eod. vindob. 
653, l59 a , ga»nz jenes altf. ne van that; und im XIII. jb. 
wird diefes wart (nili) noch häufiger gefunden, z. b. 
Parc. 12848» Neben niuwan lieft man niuwene eod. 
vind. 653, l60 b 175% in fpäteren hlf. des XIV. jh. aber 
die zufammengezogne form nun Rab. 117- Bielr. 509. 
8813 (was man mit dem nhd. nun zu mild, nu nicht 
vermifche); eine golhaer, auch fonft fchlechte, hf. des 
Winsbeke gibt zweimal nungenij wo MS. 2, 255* 260* 
bloßes wem fleht. 
Nhd. ift die ganze compofilion ausgeftorben, und muß 
durch wenn nicht, wo nicht, außer u. f. w. erfetzt 
werden. Einige oberdeutfehe fchriftfteller des XIV. 
XV. jh., namentlich fcbweizerifche, z. b. Jußinger 
(bern. chronik p. 94. 155. 185. 306) verwenden ein 
dem völlig im iinn des älteren wem, und dein daß 
für nifi fjuod. Man wird daraus nicht den Im 
itat (haften urfprung des wem aus der pronominalform 
huan er weifen wollen, fondern muß vielmehr annehmen, 
daß in fo fpäter zeit die verdunkelte conjunction wan 
(nili) mit wan (quia, nain) vermengt und gleich diefem 
hernach durch dem, denn ausgedrückt wurde. 
9. Wenn wir lieutzulag denfelben hegrif liifi durch 
die phrafen: es fei denn, es wäre denn umfebreibeu, fo 
ift dabei jedesmal die einfache negation ausgelaßen, wie 
in der fyniax uiufiämilirfier gezeigt werden foll. Urnen 
entfprechen folgende Verbindungen der älteren fpraclie:
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.