Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

720 
III. negation. Verbindungen. 
weil dem negierenden nih — nih (nec — nec) ahd. 
floh — noh ein pofitives jah — jah (Marc. 15, 4l), 
ahd. joh — joh (f. 271) gegenüber fleht. 
Die altf. form lautet in der regel ne, z. b. Hel. 473’ 
44 und zweimal geletzt ne — ne (nec — nec) Hel 3» 
7. 9,5.52,14. 62,2. 431,12; folgt aber ein vocal, l'o 
zeigt lieh das vollere nec 53,1. 53,4. 85,18 und auch 
461, 4 würde wohl beßer nec is erlon flatt ne is erlon 
gelefen. 56,9 fleht nec fogar noch vor einem conf. Das 
apocopierte ne unterfcheidet lieh meiflens von der ein 
fachen negation ni, wiewohl auch flatt diefer zuw eilen 
ne erleb eint. Die apocope des -c gleicht der in mi, 
thi für inic, thic; an lieh aber vertritt diele tenuis hier 
die Helle der afp., da die goth. form nih und nicht 
nik lautet; indelfen fleht das altf. nec parallel dem 
altf. pofitiven jac (f. 271)» fcheint alfo wiederum aus 
ni-jac entfprungen. 
Das agf. ne — neque fällt mit der einfachen nega 
tion ne — non äußerlich zufammen, (falls man nicht 
erfleres ne fchreiben will), muß aber eigentlich aus nege 
liervorgegangen fein, wenn, wie ich immer mehr glaube, 
das pofitive agf. ge — ge (f. 274) dem goth. jah — jah 
entfprieht *). Sichtbar ift aber der gebrauch des agf. ne 
“ neque JTeltner als der des goth. nih, alid. noh, 
woraus fleh der völlige Untergang diefer partikelfonn 
in der engl, fprache begreift. Ob das neben dem ne im 
Beov. vorkommende agf. no (belege oben f. 74.) dein 
ahd. noh (neben goth. nih) verglichen werden kann? 
mag ich nicht entfeheiden. 
Mnl. unterfcheidet fleh no (nec) Maerl. 4,94. Rein. 
97. 442. 213. 271. 405 2142, u. f. w. angemeßen von noch 
(adhuc) Maerl. 4,94. Rein. 86. 162. 475. 416* Nnl. 
lind, wie nlid., beide partikeln, die fleh gar nichts 
angehen, unter eine form gerathen. Übrigens dürfte 
jenes mnl. no auch zu der agf. no-form gehalten werden. 
Das altn. ne ~ nec erfcheint in der Edda ungleich 
häufiger als die einfache negation ne ~ non (vorhin 
f. 744); man findet es z. b. Saem. 4* 3 b 6 b 17 b 48 a 21 a 
25 a 26 b u. f. w. und es hat lieh auch fpäterhin, felbft 
in der profa (Mala p. 240) erhalten, » nachdem die ein- 
ich berichtige hiermit die f. 71 aufgeftellte andere anficht.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.