Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv 
1 //. diminul ion. je hinßbemerkungttn. 7 03 
einfluß ift dies verbreitete T in die roman. fprachen 
gerathen? es begegnet dem Jidb. T und dem aitl*. T, 
ahd. Z der eigennamen. Oft gilt es (wie im litth.) in 
denlelben Wörtern neben dem L, z. b. ital. cagnuolo, 
cagnetto; fpan. lolnllo, lobito; perrillo, perrito $ pol- 
luela, pollita; oft hat der eine dialect jene, der andere 
diefe form vorgezogen, z. b. ital. vcijetto, fpan. vcifillo; 
ital. grctnello, fpan. granito. Zuweilen tritt die diini- 
nution mit T zu einer erkalteten mit L, z. b. ital. man- 
tello, meint eile tto; franz. oeil (oculus), oeillet (noinen 
floris) *). Einige fpan. Wörter zeigen -cito: hombre, 
liombrecito; muger, mugercita. Zuweilen gilt -ete, 
etci: ruedo, rodete; trompa, trompetet. 
g. ital. -ino: figliuolo, jiglinoli.no; biechiere (be- 
cher), bicchierino; nipote, riipotino; punto, puntino; 
im fpan. feltner; palomo, palomino; im franz. gar kein 
verkleinerndes -in. Fein. ital. gonnella, gonnellina• 
Oft mit vorgefetztem c: cordone, cordoncino; fonte, 
fonticina. Diefes -ino fclieint mir einige Ähnlichkeit 
mit dem deutfehen -ing zu haben, belonders da es, 
gleich ihm, auch für andere, nicht gerade diminutive 
bedeutung verwendet wird, z. b. höre, fiorino (münze 
mit dem Zeichen einer bluine); colomba, colombina 
(taubeiunift). Auch das lat. Antonius, Antominus y 
Favorius, Favorinus u. f. w. verdient berücklichtigung. 
h. fpan. -ico: Tenor, fenorico; zato, zatico; perro, 
perrico; cefta, cefticct; cuchar, cucharica; und in ei 
gennamen: Antonio, Antonico; ganz analog der deut 
fehen Kform. Diefe bildung geht dem franz. und ital. ab. 
i. fpan. -izo; grano (granuin), granizo (grando); 
pafada, pafadizo, wo ausnahmsw eile aus einem weib 
lichen wort ein männliches dim. entfpringt, wenn man 
nicht ein veraltetes mafc. pafado annehmen will. Ihm 
gleicht das ital. -uzzo. 
k. ital. -uccio, gewöhnlich difpregiativ: cappello, 
cappelluccio; mantelle, mantelluccio; donna, don- 
nuccia ; außer in eigennamen, wo es fogar vezzeggiativ 
ift: Pietro, Petruccio; Laura, Lauruccia, wobei mir 
das dän. Adelucls (f. 695) einfällt. Man könnte fonft 
das litth. uzz, das flav. tfeh (f. 700), vielleicht gar das 
fchweiz. tf'ch (f. 686) vergleichen. 
umgekehrt tritt L zu T im franz. louveteau.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.