Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

696 Hl. diminution. fcJilußbemerkungen. 
4. In allen lat. Wörtern richtet lieh alfo das genus 
der verkleinerten nach dein der ihnen zum grund liegen 
den, z. b. rex, regulus, rima, rimula, granuin, granuluin; 
und es kann namentlich, fo wenig als im deutfehen, 
kein weibliches diin. aus dem männlichen moviert wer 
den, z. b. puella fleht zwar für puerula, ilt aber nicht 
durch motion aus puerulus entfprungen, Tendern wie 
diefes aus puer, aus einem alten puera; neben regulus 
findet demnach kein regula (kleine königin) ftatt, viel 
mehr inüfte aus regina gebildet werden reginula, dem 
fern, regula (richtfchnur) muß aber nothwendig ein ver 
lornes fein, rega (ordo) unterliegen. Die wefentlichen 
confonanlen find L und C, eriteres überwiegend, letzteres 
falt nur in Verbindung mit folgendem L, feiten für fich 
allein. Herfchender vocal vor dem L ift aber U, nicht 
wie bei uns I. Einzelne fälle: 
a. in der regel tritt -ul zu dem flamm: hortus; 
hortulus ; fervus , Jervulus j ramus, ramulus ; Roinus, 
Rornulus ; puer, puerulus; adolefcens , adolefceritulus; 
animus, cmimulus; laba, fäbula (böhnlein); cella, 
cellula; gleba, glebula; anima, animula; Jacrima, 
lacrimula; granuin, granulum; caput, capitulum. 
Oft ifi das unverkleinerte wort verloren, z. b. bei bacu- 
lus, oculus, famulus, fäbula (märlein), hinter denen 
ein theoretifches bacus, ocus (vgl. gotli. äugö), fainus, 
fäba, fleckt V oder darf man ihnen nur ein ableitendes, 
imverkleinerndes -1 einräumen? 
b. ift das wort mit i abgeleitet, fo wandelt fich ul 
in ol: filius, filiolus; beftia, beßiola; gloria, gloriola; 
praediuin, praecliolurn; negotium, negotiolum. Einige 
mal hat e gleiche Wirkung: malleus, inalleolus: linteum, 
linteolum. 
c. die diminutivform -eil entfpringt aus dem anftoß 
eines ableitenden -r, -1, -n: über, libellus; culter, 
cultellus; ager, agellus; catulus, catellus; fabula, /a- 
bella; puera, puella; catena, catella; cerebrum, cere- 
bellum; ftatt liberlus, culterlus, agerlus, catullus, fabulla, 
puerla, catenla, cereberluin, hinter welchen die volle 
form liberulns, culterulus, agerulus, catululus, fabulula, 
puerula, catenula lag. 
d. das fellnere -Ul muß auf ähnliche weife gedeutet 
werden, z. b. lapis, lapillus für lapidlus, lapidulus; 
tigillum wohl für tiginlum, tiginulum von tigmunV;
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.