Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. diminutiort. adjectivifcke. 687 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
Ferner: ahd. junkilinc, agf. gSongling, altn. $nglfngr, 
nhd. jüngling von dem aclj. junc, geong, üngr; agf. 
deorling, von deor (carus); nhd. liebling, neuling, 
fpätling y von lieb, neu, fpät, wiewohl diele letzteren 
faß keine verkleinernde oder kofende hedeulung gewäh 
ren. Des plattd. trutirig wurde vorhin gedacht. 
2. verkleinerte aclj. aus adj.? 
In dem adj. leitils (f. 6ll) kann nicht wohl eine 
diminutivbildung IL gefucht werden, da diele form 
gerade in dem entgegengeletzten mikils wallet, und in 
andern adj. mehr; auffallend bleibt jedoch, daß die da 
neben erfcheinende form luttik (au ch Hel. 87,14. 103, 
18) wiederum K an fich trägt *). Das altf. luttIL und 
luttIK enthalten alfo die characterifiifchen buchfiahen 
der diminution. 
Unfere nhd. adj. füßlich, grünlich, gelblich, rund 
lich (2, 382); die mhd. rcefeleht, rceteleht (2, 381); 
haben wohl etwas diminutives, das aber hauptfächlich 
in dem mittleren L, nicht in dem folgenden -ht, -ch 
begründet iß, und hch auf unterliegende verba füßeln, 
grünein, rö'teln zurückführen mag. Es wird dadurch 
der begrif von annäherung an gefchmack und färbe aus 
gedrückt. 
Genau betrachtet gibt es keine verkleinerten adj. in 
nuferer fprache, wenigßens in der Ichriflfprache nicht; 
denn ein kühnes: fei guetel, net kr anbei, der bair. 
volksinundart (Schm. §. 891) wird fich fonß fchwerlich 
aufweifen laßen. Jamiefou im fuppleinent hat ein 
fchott. minikin (parvulus). 
3. das Volk verkleinert fogar pronomina, im ver 
traulichen, zärtlichen ton gegen geliebte und kinder. Schm, 
führt §.891. e’l, deH “ er, dir an, und §.749« deel, 
del, daßl (diefer, diefe, diefes); dernl, deel, deml 
(diefem , diefer, diefen); denl oder denjl, del, daßl 
(dielen, diele, diefes). Wer weiß, ob nicht auch das 
lat. ille, ZZZa, illud durch diminution aus is, ea, id 
hervorgieng? vgl. tantus und tantillus. 
Schoner iß das wohllautende dulil, gleichfam duchen !, 
im Luzernifchen (Slald. dial. 253* idiot., 1, 325)* Ich 
da* ahd. -tk in luztk fteht offenbar für -*ä, luzih, wie 
da* altf. luttik zeigt.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.