Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. diminution. fubft antivif che. 681 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
pufculus); krdfeken (urceolus) und ableitungen mit -el, -er: 
vogelkeri (avicula), waterken (acjuula), föfierken (foror- 
cula), wohin auch das compolitum jufferken (virgo) gezählt 
werden mag. Schließt aber das wort mit einem hehllaut, 
l‘o wird die Verkleinerung durch eingefchaltetes S gefchmei- 
diger gemacht: jongsken, jongesken (puerulus); öges- 
ken (ocellus); ririgsken (annulus); boksken (libellus); 
hbksken (angulus); klbksken (campanula), wozu man 
jenes jüngeleben, bücheichen halte. 
Die nnl. Ichriftiprache hat dem mnl. KIN beinahe 
ganz entfagt und dafür JE angenommen; in der flämi- 
l'chen, brabäntifchen volksmundart leben aber noch die 
Verkleinerungen mit KEN fort, z. b. bloemeken (flofcu- 
lus), ivorcleken (verbum), fi&rreken (ftellula), jenßerken, 
fchipperken, vroweken, mädeken oder mäjkeri (virgo), 
koningsken (regulus), volkskeri (plebs, fmaliu diet), 
alfo wieder mit jener plattd. einfehiebung des S nach 
gutturalen. 
Auch einige engl, diminuliva auf KIN lind zu be 
merken; man, marikin; lamb, lambkiri; lady, ladykiri, 
Icikin (bei Shakl'p.); kilder (vas), kilderkin (vafculum). 
C. combination des 1/ und K. 
Zuweilen liehen die beiden hauptmerkrnale der Ver 
kleinerung in einem wort zufaminen, welches man eine 
geininierle diminution heißen könnte. 
1. K und L verbunden angewandt. 
Dieter form wurde fchon 9, 347« 348 erwähnt: he ilt 
eine zweifache, infofern vor dem K noch ein N fleht 
oder nicht; beide lind in ahd. mundart fall nur von le 
bendigen gefchöpfen im gebrauch. 
Ohne^N gebildet lind das ahd. hancldi (pulcinus) 
gl. calf. 8o4 a ; huonichli (pullus) N. 108, 5. gen. huoni- 
ehlines, liuonichlin (pullos) T. Matth. 23,37. nhd. 
hürikel, Kinkel; tubiclin (pullus coluinb.) T. 7, 3 (wo 
fehlerhaft tubielin); ahd. fatdniclin (focius lalronum) 
Diut. 1, 273 a diin. des fremden fätan, lätänas?; verfic- 
liri (verliculus) Diut. 1,214; altf. nejjikli (vermiculus); 
gen. neffiklines, von nelfo (vermis); mhd. enichlin 
(nepos) Rud. wellchron. Vermuthlich von ano, an 
(avus) geleitet, nhd. enkelein, enk/ein, neben dem inafc« 
enkel, Öftr. enichel, vgl. vorhin f. 677 anihlio. 
Häufiger mit N: ahd. efilincliilin (afellus) gl. Jun. 
195; lewinchli (leunculus) gen. lewinchilines (gl. monf. 
339. 344» canfincli (anferculus) gl. calf, 854*; vielleicht 
\u\x-kju 
Ijyh
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.