Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

676 ///. diminution. fubjtantivifche. 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
In den' mnl. dichtungen begegnen äußerft wenige 
diminutiva auf -lin, nämlich vingerlin (annulus) Maerl. 
3, 250. 279* 336, das im grund keine Verkleinerung 
von vinger iit, und gaerdelin (barbula, barthärchen) 
Hein. 1410; einige mit K verbundne L follen hernach 
beigebracht werden. Der nnl. und plattd. dialect hat 
gar keine beifpiele. 
B. diminutiva mit K, IK. 
Yon diefer form zeigt fich in dem wenigen, was 
wir aus der lebendigen gotli. fprache übrig haben, keine 
fpur, und auch die ahd. fcheint verkleinerndes ICH 
fall nur in der Verbindung mit L , wovon weiter un 
ten geredet werden foll, zu verwenden. IndelTen ver- 
rathen fchon einzelne eigennamen, daß man auch ahd. 
wiederum fchwachforinige diminutiva auf IHHO , IIMA 
annehmen dürfe, analog jenen ILO, ILA, wohin fol 
gende gezählt werden können : Kipihho, Sipihho, Im- 
miliho; mhd. Gibeche, Sibeche; obgleich lieh die un- 
verkleinerte form etwa nur in dem nämen Iinmo nach 
weifen läßt. Weit reicher ift die fächf. mundart an 
folchen namensbildungen. Altf. Mannilco, Sahßko, 
Hunilco, Suithiho, Duodilco, Lievilco, Bennilo, Aßleo, 
JVendilco *); agf. Gif e ca, Sifeca, Be ade ca, Emerca 
(ahd. Emerihho?), He'Sca; wobei die einfache form 
großenteils unverkennbar ift: Manno, Sahfo, Lievo, 
-Benno, Duodo u. f. w. Endlich begegnen auch die 
entfprechenden altn. mannsnamen Giitki (für Gifki); 
Sveinki Laxd. faga p. 371, aus dein einfachen Sveinn 
gebildet; Brffrilci aus dem einfachen Brünn oder Brüni 
und zugleich ift hier die verkleinernde kraft des K, 
wie fich hernach bei den verbaldiminutionen zeigen 
wird, keinem zweifei unterliegend. Nach Rafk §.327 
bedeutet fveinhi wirklich auch puerulus. Es ift der 
noch jetzt fortlebende fchlefifche gefchlechtsname Scliwei- 
niche, Schweinichen **). 
*0 uu d diefes männliche -iko Ich wankt ins neutrale -ihm 
über, wie das mhd. -eie in -elin (f. 672), z.b. Manniko in Man- 
nikin, \gl. meine bemerkungen über die freckenhorfter heberolle 
in Dorows denkm. 1, XXIX. Kein zweifei, daß der goth. ei- 
geuname Suinpila, der ahd. Tuotilo einem allfächf. Suithiko, 
Duodiko gleichbedeutig ifi. 
**) die altn. fern, bladka (folium); harka (duritieß) f. hardka; 
groenka (viror) haben keine diminutivbedeutung.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.