Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

666 ///. diminution. Jubftantivifche. 
erkennen zu laßen, daß ihr genus Jfich nach dem des 
ihnen zum grund Hegenden fubfi. rieh lei , folglich daß 
die yon mafc., fein, und neutris gebildeten verkleinerun- 
gen wiederum mafc , fein, und neutra werden. Alle aber 
lind Jchw ach förmig. So entfpringt aus inagus (st aig) 
das mafc. magula (ncuduQiov) Joh. 6,9; aus mavi (y 
nais oder %oQy) das fern, mavilo y gen. mavilons (xopa- 
glov) Marc. 5, 4l; «ns barn (giv.vov) das neulr. barnild, 
gen. barnilins (renviov) Matlh. 9,2. Marc. 9, 5. 10,24, 
obgleich es mit den bedeutungen nicht Itrenggenommen, 
fondern auch mavi für koqugiov, barn für ncudiov ge 
fetzt wird. Das u vor dem L in magula rührt aus der 
ableilung des Wortes inagus her und yerfchluckt das I 
der diminution, magula fleht alfo, wie ich glaube, 
für magvila. Nach dielen grundfatzen kann man lieh 
leicht eine menge goth. diininulivforinen denken, z. b. 
von fifks fijhila (pifciculus); von funus funula (filio- 
lus); von böka bokilo (lihellus); von vaiird vaurdilb 
(verbulum); von auio diufilö (auricula). Das beftätigen 
auch die aus den eigennamen Vulfs, Atta, Tota geleite- 
teten Verkleinerungen Vulfila, Attila, Totila u. f. w.; 
der weibliche name Runilö (Marini lir. 86- a. 553) fetzt 
ein fein. Kuno voraus *). 
Kein diminutiv ifl das II. Cor. oft vorkommende 
fein, hvöftuli (navyyoig), gen. hvöfluljös, wie fchon die 
flarke form lehrt, obgleich inan ihm etwa die bedeu- 
tung gloriola unlerfchieben konnte. Es fcheint eine 
bloße ul-ableilnng. 
2. Ahd. muß wohl früherhin ganz die goth. regel 
in abficht des gefcblechts gegolten haben; To durfte inan 
fchon aus den männlichen eigennamen Liupilo, Sudpilo, 
Jtunilo, JEzilo und aus den weiblichen Hildild, Gun- 
dild u. f. w. folgern, worin die Verkleinerung aus Liup, 
Hün, Hilf, Gunt leicht erkennbar ifl. Eine wilt- 
koinmne beftätigung gewahren aber auch die mafc. 
chinriipahilo (maxilla) K. 28 b , lichamilo (corpusculum) 
hymn. 21,2**) und fcalchilo (iervulus) hymn. 22,8» 
aus den mafc. chinnipahho, lichamo und fcalh gebildet. 
Gramm. 2, 113« 114 find andere ableitungen auf -ilo y 
*) find die fern. inilS (excufatio) Tob. 15, 22; vairitS (labium); 
das mafc. iufila (remiilio) 11. Cor. 8,13 diminutiva? ich yer- 
iinnbe cs. 
wo der überfetzer corpufculum für de« nom, nahm ; mit 
beziebmig auf guftando (choröiito) hatte er allerdings läge« 
maßen: wihan lichaimlun.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.