Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

Ö5S i//. comparalion. Jchlußbemerkungen. 
und das flav. lepjhi (comp, von lepi, pulclier) rz bol- 
fhi (melior). Sodann findet eine bedeutende überein- 
ftiminung in den wurzeln der anomalen itä'mme der 
ineiften dieler fprachen itatt. Das gr. pei^vov, glyioxo^ 
lat. major y maximus, goth. mdiza, mdifts lind voll 
kommen identifch und befonders nähert licli hier die 
gr. und deulfche fprache, da auch der pol’, /ulyag ~ 
fieyaXos genau das ableitende L des deutfehen mikils 
zeigt, das lat. magrius aber ab leitendes N; vielleicht 
laßt lieh ielbll velihi dem mihils, vezlii dein mdiza 
vergleichen? Ebenl'o deutlich ilt unfer minniza, minnißs 
das lat. minor, minimus, das flav. ninii (rneriji, men- 
fhi) und das gr. /ueicov, juetGTOS, in welchem das N 
ausgefallen fein muß. Im pol*, trifft ftMQOg ~ gjumqos 
mit J'mdr % fmdihi, das flav. mali aber zufammen mit 
fmal (tenuis, exilis), fo daß in piKQos und mali nur 
das anlautende S abgeht, das lat. malus ilt aber wie 
derum “ mali, nur aus dem begrif klein in den von 
böfe übergetreten. eAcEoow, ihayiovog halle ich lieber 
zu dem fchwed. elak, altn. Iah' (1*. 606) als zu lajivs, 
lafivoza und läjjci (f. 611). Vennuthlich lind auch! 
okiyoQi oXi£a)V, oUyiGTog und iXdaowv, ihayioros nicht 
unverwandt. Augenfcheinlich ilt noXvs ~ filus und 
fleiri y fleftr — nXeiwv, stAsIgtoq , dagegen paucus 
— favs, fblier. Endlich fcheint mir yellow dem llav, 
gorji, gorjhi *) zu entfprechen; vielleicht unferm palr- 
Jiza? mit Übergang des gutturallauts in V. Andere 
laßen lieh fchwerer auslegen und kaum vergleichen, 
z. b. apeivoav **), (Iqigtos (? — airifts, erift, primus); j 
melior, das fall mit malus verwandt fchiene ? und auf 
einer Umdrehung des begriffs, wie faemra, lainre (f. 607) 
beruhen könnte? vgl. hernach die bemerkung über das 
gr. {lala, jbidXXov; pejor, pejjimus verrath eine Wurzel 
peg (wie major, maximus mag)? und berührt lieh etwa 
mit dem regelmäßigen paucus, wie eAccggcov mit dein 
regelmäßigen oktyog ***)? Die fanfkr. anomala bieten 
Wenig gleiche wurzeln dar, und in der litth, fpraclie 
*) imfer nhd. garfiig mag aus dem poln. gorszy, böhm, 
horjfj flammen, vgl. auch poln. gardzic• 
**) bei Mielke 2> 88 b fleht ein litth. aimefnis (melior), das im 
litth. deutfeheu wb. fehlt und den pof. aima3 vorausfetzt. 
***) aumerkenswerth ilt iu pejor, major, minnr das ORfiatt 
des fonfrigen IOR; in plus das US fiatt IlTS; vgl. auch authuv %
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.