Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv 
III. comparation. fchlußbemerkungen, 657 
immer aber noch eine fühlbare und lebendige; das TR 
in den übrigen fprachen eine abgeßorbne, ungefühlle. 
Der lat. lüperlativ bat gleichwohl eine aus S und Bf 
zufammengeletzte mifchform angenommen, die vielleicht 
auch in der litthauilchen fprachfainilie Halt fand, 
5. Der anomalen ßeigerung begegnen wir größten 
teils auch in den urverwandten fprachen und nicht un 
wichtig fcheint, daß lie bei adj. diefer art gerade überall 
die Sform, nicht die TRform gebrauchen. Da die ano- 
inalien uralt lind, liegt darin ein Zeugnis für das hohe 
alter der Sform. 
a. gr. ccya&og, apelvwv, voigtos? daneben ßelxiow, 
ßlXxiGTog und xqsLgocov, KQct’UGTog, Xomv> Xworog; lat. 
bonusy melior, optimus; altflav. dobri, ounii; poln. 
dobry, lepszy; böhm. dobry, lepfTJ; ferb. dobar, bolji ; 
krain. dober, 
b. gr. wcwog, vaxicor, naxiOTog regelmäßig, aber da 
neben yetQcor, yeiQiGTog, yGOow, tjvagvoq z lat. malus, 
pejor," peflimus; altfl. goijchü; poln. js/y, 
böhm. zly, hoi'JJj; ferb. .sao, ^orz. 
c. gr. peyag, pelgcov, peyiGTog ; lat» magnus, major, 
maximus $ altfl. velikyi, bolii\ rulf. bolfchii; poln. 
wielki, wiekfey; böhm. weliiy, wetjflj ; Train, velik, 
vezhi oder vekjhi. 
d. gr. piyiQog ~ GpMQog, iXaccwr, iXayioTog , dane 
ben pslwr, pclGTog; lat. parvus, minor, minimus; 
altfl. mali, mnii; rulf. mali♦ menfchü; poln. maly, 
mriieyszy; böhm. maly, menjßj; ferb. mali, manji; 
krain. mali, manjlii und manji. 
e. gr. nolvg, nlsioiv, nXelGrog ; lat. multus, fuperl. 
plurimus*), vom comp, gilt nur das neutr. plus, doch 
der pl. male, plures. 
f. gr. oXiyog, oA/fw, bXlycGTog, neben pelcov, pei- 
otos i lat. paucus, paucior, paucijjimus. 
Auch hier fpielen die begriffe gut und groß, groß 
und viel in einander, dem Südfiaven heißt bolfchi 
leßer, dein Nordflaven größerz und wie uns fchön 
für fteht (f. 604), fo gilt das gr. ZZ dpeivwv 
in jülurimus für plufimus? ift wie in pefhmus, maximus, 
proxiinus ein -fimus. 
Tt
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.