Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. pronominalb. zvf.fetz, praeßxe. aiv-ga. 53 
lieh aus aeglivilc contraliiert ift und fchwerlich (juaiis- 
cunque, vielmehr aliquis ausdrückt, aber das mnd. ie- 
u>el% bedeutet quilibet und lieht für iegewelk. 
Hier ift noch des fchwed. e — altn. ae zu erwäh 
nen, das allerdings den interrogativen praefigiert wird, 
aber nicht die bedeutung aliquis , fondern quicunque 
zeugt: eho (quicunque) ehvad (quodeunque) ehuru (quo- 
inodocunque) ehvart (quocunque) ehvaäan (undecun- 
(jue); ehvilhen (qualiscunque). So fchon in den all- 
leliwed. geletzen ehvar (quicunque) ehvat (quodeunque) 
vgl. Veftgölalag Stockh. 1827. p. 383 und Ihre 1, 379. 
380. Die heutige dän. fprache hat es nicht mehr, fpu- 
ren davon aber die ältere: e liucir lum (quocunque) 
Harpeftreligs lägebog p. 102; ee Iwacl (quodeunque) rim 
krön. ed. Molbech 510. ee hvo (quicunque) daf. 3750. 
ee hvo fum. daf. 2459. 4258. 
15. Treten beide partikeln eo und gi verbunden 
vor, fo wird der von dem einfachen gi gezeugte com- 
plexivbegriff veritärki. Hierher gehört vor allem: 
a. ahd. eogalihher (unusquisque) exhort.; eoealih 
(omnis) hymn. 7, 8. 17, 3, 24, 5. eogalih 5, 4. eochalth 
10, 4. 19,11 *); iogilih 0.11. 23, 49. iagilth 0. IV. 7, 
89; iogelih N. Cap. 38. iegelth ]\ T . pf. 32, 8* VV r . 9,21. 
22,6. 25, 15. Mhd. iegeliclu z. b. Iw. 624, WigaJ. 207. 
244. ieclich Barl. 54,8 ; mnd. iegelih, z. b. Sfp. 1,20; 
nhd. ieglich. Diefexn eogalih pflegt in der alten fprache 
gern ein gen. pl. vorauszugehn, z. b. iuwer eogalih 
(unusquisque veftrüm) exhort., dann aber häufig nicht 
bloß das eo wegzufallen ^ z. b. allero manno galili (qui- 
libet) ebenda!., fondern auch das ga> gi , in welchem 
fall das Uh an den gen. des fühlt, gefügt wird, z. h. 
mannolih (omnis homo) wibo/z% (omnis mulier). Hiervon 
ift bereits 2, 569» 570 gehandelt und eine reihe ahd. und 
mhd. belege angeführt worden; nur mache ich jetzt die 
dortige beliauptung, daß diele lih, galili und eogalih 
aus eogahuelih verkürzt feien, wieder zweifelhaft. Die 
Vergleichung der übrigen fprachen fcheint darzuthun, 
daß eogalih eine felbftändige, von eogahuelih unabhän 
gige form ift. wie follte auch das mhd. iegelicli zu er 
klären fein aus iegewe'lh? — Agf. entfpricht die bildung 
*) monf. 366 nalas uolthiu zeihhaii, virtutesque nou quarfibet, 
zu beßern in iocalihiu, zogilihiu•
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.