Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. comparation. alle und gemilderte. 
oder f>rum (extremitas), ahd. drum fcheint fich allerdings 
wie fruius (initium) zu verhalten. Die vollßändige goth. 
form wäre etwa gewefeu ütpruma, uppruma (extre- 
mus), ahd. üzdrumo, woneben tigarößo, wie iiebtMi 
vrumo vordarofto gegolten hätte? Indelfen läßt lieh aus 
den deutfchen fprachen ein adjectivifches j>ruma, drumo 
nicht einmal mehr aufweifen. 
y. goth. ajtama (toyciros) Marc. 10* 31. fein, aftu- 
mei? neutr. aftum6? wovon, wie von fruina fruinißs, 
der zweimal geßeigerte, gJeichbedeutige fuperi. aftu- 
mifts (zoyaros) Marc. 5* 23. 9*35 enlfpringl. Hierdurch 
wurde aftuma fcheinbarer pofitiv und konnte zugleich 
die bedeutung von pofierus haben, ein comp. aftumbzci 
begegnet nicht. Neben aftuma erfclieint die form iftuma, 
doch nur in der phrale iftumin daga (die poilero, 
inuvQiov) Matth. 27, 62* Marc. 11,12- Joh. 6*22. 12*12* 
wo man vielleicht eine foult ungewöhnliche affimilation 
für cijtumin annehmen darf. Agt. äftemSß (poltremus) 
entfpriclit dem goth. aftumißs, poiterior wird ausge 
drückt äftera. Ahd. hatte der alte comp, ajtaro poli- 
tive kraft gewonnen und die neue Iteigerung aftarbrd, 
aftardß erfahren. Die goth. fpräche felzte den fuperi. 
wieder zum pofitiv. Denkbar wäre ebenwohl ein ahd. 
ajtumo oder ein goth. aftra, aftröza, aftrdßs. Es 
fragt fich, ob man das T in aftra, aftuma zur Wurzel 
fchlagen oder der iteigerung zuweifen will? ich bin für 
das letztere und ziehe die Wurzel cif vor. Bei dem 
lat. poßei'us und poßremus zeigt fich das nämliche be 
denken, auch hier fcheint die partikel po/2, wie das 
agf. ejt, ihr T urfprünglich einer comparation zu ver 
danken. 
aühumißs veiha oder gudja überträgt bei Ulph. 
den begrif ccQyiiQevs Matth. 27, 62. Marc. 8*31* Joh. 18, 
13. Luc. 3* 2» 4, 29 (in beiden letzten Hellen aühmifis). 
Es bedeutet alfo lümmus und man darf daraus unbedenk 
lich auf einen pof. aühuma fchließen, der gleich fruina 
und aftuma felbß fchon uralter fuperi. war. Diefes aü 
huma, aühumißs gehört aber nicht etwa, durch aphae- 
refis des anlauts, zu hauhs (allus), welches ganz regel 
mäßig den fuperi. häuhifis bildet; fondern, wie goth. 
aühns — ahd. ovan, agf. ofen (f. 352)* entfpriclit au- 
humifis dem agf. ufemeßt, yfemeß und gehört zu der 
agf. partikel ujciri y ufor, ahd. oban, obar, oder opan, 
opär$ es fcheint, daß die Gothen F bei nachfolgendem
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.