Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
111. comparation. alte und gemilderte. 627 
alfo ein faürra, oder mit eingefchaltetem linguallaut 
ein faürfra zz alid. vordaro entfprechen, deflen ge- 
ininierle comparation wir (f. 623) erwogen haben. Von 
demfelben faür, ahd. vor, vuri, würde endlich, nach 
analogie des ahd. vuriro, vurift, ein goth. faüriza, 
faürifls entfpringen, fo daß denfeiben begrif viererlei for 
men hätten ausdrücken können : fruza oder faurra, fruma ; 
fauriza, faürifls; frumoza, frumifls; faürfrdza, faür|>röfts; 
von welchen aber die gotli. fp rache lediglich fruma, 
frumoza, frumifls kennt, die ahd. nur vuriro, vuri fl; 
vordaröro, vordaroß, Ein adjectivifches ahd. vrumo 
(primus) inangelt. Agf. hingegen iß forma (primus — 
litth. pirrnas) dein goth. fruma voll kommen id en 
tließ, woraus wiederum der lüperl. formefl oder fyr- 
nieft ~ goth. frumifls gebildet wird; den comp, 
formra oder fyrmra habe ich nicht gefunden. Ihn 
erfetzt furZra (anterior), das entweder dem ahd. pof. 
vordaro oder comp, vordaröro gleichfleht. Daneben 
gilt aber auch fyrra (prior), fyrfl (primus) ~ ahd. 
vuriro, vurifl und von firra (remotior), firreft (remo- 
tiriimus) zu unterfcheiden. Altn. entfpricht fyrri, 
fyrfltr dem ahd. vuriro, vurifl $ auch hier gebricht 
das adjectivifche -um. Engl, dauert neben fl/fl (pri- 
inus) das gleichbedeutige foremofl (primus) *); der 
comp, former (prior) weilt auf einen agf. comp, formra 
zurück. 
Sein gefühl der fleigerung muß fruma fchon in 
felir früher zeit eingebüßt haben, wie nicht bloß aus 
dem hohen aller der gemination frumoza, frumifls, 
fondern noch vielmehr daraus hervorgeht, daß lieh, 
wahrfcheinlich doppelte, ablautsformein: friman, frain 
und framan, frorn erzeugen konnten, die den gang 
baren adj. ahd. vrum, vruom (probus), vgl. f. 482, altn. 
frömr (probus) und altn. framr (praeceps, audax) 
zum grund liegen. Schon die goth. Iprache beßtzt die 
partikel fr am (vgl. oben f. 97« 257). 
ß, Ob ein dem fruma analoges goth. fruma ange 
nommen werden dürfe, das dem -tremus im lat. extre- 
mus enlfprechen, folglich auf apliaerelis der eigentlichen 
Wurzel beruhen würde? ifl meine bloße, grainm. 2,55 
nr. 567 ausgedrückte vermuthung. Ein fubfl. fruins, 
in der Formel firfl and foremoß flehen beide finnverfiär- 
keud nebeneinander. 
Kr 2
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.