Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
kumeß MS. 2>205 b ; nhd. kaum, aber nicht kaumer, 
wofür wir umfchreiben: weniger gern. Altn. varla, 
afiiin. valla (vix); i'chwed. näppligen, dän. neppe, 
wie auch in unfrer volksfprache knapp für kaum ge 
legt wird. 
IY. Gemination der fieigerung. 
Hierbei Und zwei hauptfalle zu unterfclieiden: 
1. bisweilen wiederholt /Ich das gewöhnliche com- 
parationsmittel, um deßo größeren nachdruck heryor- 
zubringen, wie denn die gemination überhaupt einen 
gewilTen zufammenhang mit der fleigerung hat (vgl. die 
dritte fchlußbem.). Dahin gehört fchon das goth. vair- 
ßza (pejor); verglichen mit inäiza, minniza, baliza 
leuchtet ein, daß es /ich zu feinem adv. vairs anders 
verhält, als jene zu mäis, inins, bats. Wäre vai'rs po- 
litivform und davon vairfiza gefteigert, fo hätte das 
adv. vairfis zu lauten; ift aber vairs organifch, fo ge 
bührte dem comp, adj. vafriza, oder mit ausgeftoßnein 
i va/rfa. Daß letzteres die allein richtige annahine ift, 
lehrt der agf. comp, vyrja (nicht vyrfra) und der altn. 
v 'erri (nicht verfri). Bei den Angelfachfen hat die enge 
Verbindung RS den alten comparationsbuchltab S ge- 
fchützt, bei den Norden iß die Verwandlung in R re 
gelmäßig ergangen. Im goth. hingegen wurde das S 
zweimal gefetzt und aus goth. vairfiza, der näheren 
verwandtfchaft beider dialecte wegen, ein ahd. tvirßro, 
nämlich bloß das Z trat in R über und das erlte S 
nahm wurzelhaften fchein an und blieb erhalten. Die- 
felbe erklärung muß auf den lüperl. vairfißs y ahd. wir- 
ßß angewendet werden. 
Der ahd. dialect geht aber weiter und geminiert 
hin und wieder noch einige andere comparative. N. 
Ar. 85 findet /ich zweimal be^erdro (es fleht fonderbar 
begerora), ftalt begero (melior), die einfache form folgt 
fogleich darauf. Analog ift merdro (f. 573) flatt niero; 
andere haben meriro (f. 570), welchem ein goth. mai- 
hza flatt mäiza entfprechen würde. Endlich fchreibt 
N. Bth. 201 fogar einmal daj drerera (prius) für erera. 
Von diefen drei ahd. geininationen hat /ich bloß mene 
im rnhd. und. mehrere im nhd. behauptet; die gemeiue 
volksfprache bildet davon nicht feiten den fuperh 
mehrß ft. ineift.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.