Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

615 
UI. comparalion. anomale 4 
groegeft, größer, größt erfüllten *). Auch das ahn. 
rnargr erfährt keine fleigerung, aber aus dem ver- 
fchiednen grund, weil hier das organifche fleiri, fleßr 
in kraft geblieben war. 
Pof. adv, goih.filu; ahd. vilu, mhd. vil, nhd. viel; 
’ altf. filo; innl. vel, nnl. veel; agf. fäalci, /eZa (oben 
f. 120); altn. y?ö7, aber nur in der compofition, nicht 
alleinftehend. Die nord. fprache er letzt diefes adv. 
aus dem dritten begrif und zwar drückt alln. michit, 
Ichwed. myclet, dän. meget multuin aus* während 
dem einfachen altn. miöh die bedeutung admodum, 
yalde Vorbehalten bleibt. Da der engl, fprache das 
agf. fela ausgeltorben war, mufte much ebenfalls für 
multuin gebraucht werden. 
Es ift auffallend, daß der altn. comp. adv. nicht 
durch fleir (analog dem meir), fondern nur durch das 
adjectivilche fleira ausgedrückt wird. Gleichbedeutig 
damit fleht aber auch meira, fo daß beide, fleira und 
ineira, dem lat. plus begegnen, ineir dem lat. magis. 
Die neunord, fprachen haben kein adv. flere, das 
fchwed. mera, dän. inere fleht bald für magis, bald 
für plus. Der Gothe unterfchied beide begriffe fo, 
daß ihm mdis /liüXXov , managiz6 nXelov^ negiGoo- 
wqov (Matth. 5,20. il, 9. Marc. 12,33. 14, 5 ; Joh. 
10, 10* II. Cor. 8, 15) bezeichnet; mäizo (inajus) in 
i dem finn von plus gelefen zu haben, erinnere ich mich 
nicht, und das müflunaßSiche, ältere fldis ift längfl; 
yerfchwunden. Im ahd. galt eine analoge unterfchei- 
dung zwifchen magis und plus, jenes pflegte durch 
mer, diefes durch mSra (oder m4r6ra) gegeben zu 
werden (f. 588), managöra für plus kommt fchwerlich 
vor; das gefühl wufte nicht mehr die beiden begriffe 
Wörtlich zu fondern, nur noch das ftrenger adverbiale 
in magis, das adjectivifche in plus hervorzuheben. 
Aber auch diefes itumpfle lieh allmälich; im mhd. fie 
len ohnehin die ahd. formen mer und mera in mer 
zuläimnen, welches alfo, gleich dem nhd. mehr, magis 
) und plus ausdrücken kann. Doch mag das mhd. neutr. 
der geininierten form merre hin und wieder plus be- 
*) darum konnte unfer mancher in jenen unbefiimmten pro- 
tiominalfinii ausweichen; die bedeutungen fehoben fich eiuander 
gleich fam fort.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.