Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

612 
III. comparalion. anomale. 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
(infirraior) und fleht entweder durch affimilation für 
lä'fra, oder ift eine althergebrachte form, in welcher fich 
das comparativifche S, wie in vyrfa (pejor), yor dem 
Übergang in R zu fchützen gewufl hat. Verwandt dem 
lafivs und feiner privativbedeutung könnte übrigens r das 
and. Idri (inanis), inhd. leere fein, vgl. grainin. 2,26* 
nr. 290. Ob der verlorne agf. pofitiv läs oder läfev 
lautete? mag ich nicht entfeheiden *). 
Superl. adj. goth. minnifts; ahd. altf. rrtinnißi altn, 
minnßr; mhd. minneft; nhd. mindeft. Agf. laßt, engl. 
leaft; altfrief. neben minnift auch lereji (ininimus) Br, 
145. Af. 135. 136. mit Übergang des S der Wurzel in R, 
fo daß lereft völlig dem goth. Iafiv6ßs (f. 568) ent- 
fpricht **). > 
Auch die anderen flellvertretenden adj. comparieren 
regelmäßig ahd. chleini, chleiniro, chleinift; (kam, 
Jlemmiro (parvior), Jkemmift (parviffimus) K. 30 a ; 
altn. fmar, fmoeri, Jmosrftr, fchwed. fma, fmärre, 
fmär ft. 
Ob für den pof. adv. ein goth. leitilaba (wie ubi- 
laba) angenommen werden dürfe ? bezweifle ich 9 es lieht 
gewöhnlich der adjectivifche acc. leitil (oben f. 97) oder 
leitl Marc. 1, 19 5 fo wie ahd. nach beiden formen luzil 
und luzic (f. 97). Zwar wird K. 30 b modice auch durch 
luzilo verdeutfeht, ich möchte aber, in Verbindung mit 
dem darauf folgenden mer, lieber luzilü lefen. Einem > 
mhd. lützel (parum) läßt lieh nicht anfehen, ob es für ahd, 
luzil oder luzilo fleht. Aus dem agf. weiß ich gleichfalls 
nur accufativifches lytel (parum) nachzuweifen und aus dem 
altn. litt, das eine contraction des neutr. Ittit iß; dän. 
lidt f. lidet. In diefen adverbialbedeutungen grenzen 
die begriffe parvus und paucus nah aneinander. 
Comp. adv. goth. mins$ ahd. mhd. altf. mnl. min; 
altn. minnr und. miZr. Agf. läs, engl. lefs. Altn. 
auffallend ift die formelle ähnlichkeit des agf. läfev 
(pafeuum), läfvian (pafeere); follte es urfprünglich die kleine, , 
magere weide ? oder weide für fchmalvieh, fchaafe bedeuten ? 
mau hüte fleh mit agl. lälfa (minor), läß (minimus) zu er 
verwechfeln agf. latora (pofterior), latofi (poßremus), welcher 
fuperl. oft in laß verkürzt wird, wie betefi in befi , und gerade . 
fo heißt altf. laß, lazt ultimus, H41. 131,4* 132, 12* 133,5* 
Der altfrief. fuperl. leß Af. p. 235 bedeutet ultimus, nicht mi-
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.