Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

48 III- pronominalb. zusammen fetz. praeßxe.fva. 
Altf. huilic; agf. hvilc (livylc, leiten hülfe); altfrief. 
hweiik, z. b. Ah 90* 93, oft aber auch gekürzt in hwek 
Af. 84. 98 oder in hok Br. 20. 23. 218 , doch nicht als 
reines interrogativ, fondern im Xinn von quilibet. altn. 
hvilikr ; fchwed. dän. hvilken ; altfchvved. hocken, holken 
(Ihre 1, 885) altdä'n. hvicken (Molb. rimkr. p. 324); auch 
in keiner diefer inundarlen Ipur des goth. hveläuds, 
fondern dafür agf. hu micel, altn. hverfu mikilL 
Mhd. weih (cpialis), bei Boner auch noch wel; wie 
michel (quautus). Nhd. welch und wie groß. Nnl. welk y 
und hoe grot. Engl, which und how great, many, 
muclu 
9. Dem lat. qualis und quantus lieht ein talis und 
tantus correlativ zur feite, dem gr. nolog y nrfkiYvOg und 
nooog ein voiog, <irßUog und rooog; hiernach follte auch 
dem goth. hveleiks und hvelauds gegenüber ein Jeleiks 
und pelauds erwartet werden, allein diele bildungen lind 
unerhört, es wird dafür mit der partikel des demonßra- 
tiven Hamms fa componiert und zwar wiederum nicht 
mit dem analogen fve *), fondern mit fva. Goth. ilt 
alfo Jvaleiks Qroiog, toiovrog) Marc. 7, 8« 9, 37. Luc. 
18, 16« und fvalducls (%oGog, TooovTog) Matth. 8, 10- 
Joh. 14, 9. Luc. 7, 9« anzuführen. Ahd. folih (talis) 
J. 397. K. 56 a 52 b 53 b 56 a ; bei 0. fulih I. 3, 39. 8, 17; 
bei T. bald folih 13,7, bald fulih 54,9• N. hat ineilt 
folih, folih, feltner fol, jenem wel entfprechend, vgl. 
den gen. folees pf. 89,12* — Altf. falte; agf. fvilc 
Cfvylc, zuweilen fvelc und fulfc); engl./wcA; innl, Julk y 
nnl. zulk. — Mhd. folh, zuweilen noch [blich, öfter 
felh Iw. 173. 1835. 2419- 2628. 4576. Waith. 50, 25. 
76, 19. MS. 1, 83 a ja fogar felh gefchrieben MS. 1, 10 b 13 a 
81 a I56 b , beim Boner fölk. Nhd. folch. — Altn. flikr L 
fvalikr, folikr, aber die verkürzte form fchon überall in 
der edda, vgl. Seem. 178 b 258 a 265 a ; altfchw. falik, flik 
(Ihre 2, 660) dän. flig (neben hvilken!). Altfrief. kann 
ich kein fek, Jok (analog dem hwek, hok und dem 
engl, fucli) nachweifen. — Das goth. Jvalduds ift allen 
fpäteren mundarten ausgeltorben ** **•) ), und muß ahd. durch 
*) mit fve zufammengefetzt fcheint fvSkurips (<pcevef6<, valde notus, 
notillimus) Luc. 17> wofür öfter fvikunps Marc. 4,22* 8> 32» 
nach dem wechfel von hveleiks, hvileiks. diefem fve vergleiche 
ich quam in quamplures, quamplurimi, quamprimum. 
**•) auch hier fei an das fchweiz. fettig Staid. 2> 377« erinnert.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.