Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. comparation. adjectivijche. 583 
Anmerkungen. 
a. Es ift einleuchtend und eben in dem wefen der 
fieigerung notlrwendig begründet, daß aus dem erlten 
grad der zweite, aus diefem aber der dritte hervorfteige. 
Der politiv enthält den reinen characler des adj., der 
comparativ fügt diefem fein kennzeichen hinzu und der 
fuperlativ das reinige dem coinparatiy. Der letzte grad 
Lat folglich zwei kennzeichen in hch zu vereinigen, 
das comparativifclie und das eigentümlich iüperlati- 
vifche. 
Der wefentliche confonant des comp, iß S, aber 
fchon in der gotli. fprache als zwifchen zwein vocalen 
Lebender inlau t überall zu Z geworden, woraus lieh 
in fäimntlichen übrigen dialecten, nach der gewöhnli- 
I chen lautprogrelTion, ein R ergab. Der grundbuchßab 
des fuperiativs ilt T und von hohem alter. Indern er 
lieh dem S des comp, dicht anfchloß, ohne weitern 
vocal, hat er nicht nur deffen reinheit gefchützt, fondern 
auch feine eigue. Denn außerdem wäre das S in R 
und das T durch lautverfchiebung in J> gewandelt wor 
den*). Die fuperlativformen waren längit gebildet, als 
die allinaliche Veränderung der comparative italtfand. 
Die practifche regel, der comp, werde durch -er, 
der fuperl. durch -Ji aus dem politiv erzeugt, taugt 
demnach theoretifch gar nichts, weil lie weder das R, 
noch den genauen zufarmnenhang des S im ST mit 
' dem R begreift. Aber dem fprachgebrauch wohnt kein 
bewußtfein des organifchen hergangs bei, denn fonft 
würde aus ahd. minniro der fuperl. ininnirt oder min- 
nird ftatt minniß gebildet worden fein. 
Die kennzeichen des comp, und fuperl. können hei 
der adjectivlteigerung nie wegbleiben, doch haben wir 
gefehen, daß im altn. das R bis zur Unkenntlichkeit 
' alfimiliert werden darf. Wer erkennt in dem fuperl. 
beinftr den comp, beinni? aber beinni fleht “ beinri zu 
beinli und die formen ins goth. überfetzt lauteten bai- 
nißs, bainiza. 
b. Ein jeder fuperl. fetzt einen comp, voraus, ein 
' jeder comp, einen politiv. Der pofitiv ilt aber oft aus- 
*) in jedem folchen fuperl. hat fleh demnach ereignet, was bei 
fubfiantivbildungen auf ST wahrgenommen wurde; z. b. gotli. vafija, 
(veflis), ahd. ginilt (/ervatio) bewahren den cbaracter der wurzel 
vifau (vafjan), uifau, das ahd, giwerida (vefiitio), nara (cibus) 
cutltelleu ihn.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.