Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv 
III. genus. grammatifches, fremder fubft. 56l 
die dat. gen, balfana, balfanis, nhd. der half am $ ala- 
laftrum, nhd. alabaßer *); virium, ahd. wiri (mafc.) 
X. 56, 8* allf. Win (mafc.) Hel. 61, 7, mhd. wiri (male.), 
nhd. wein (inafc.); lat. fabanum, ahd. fdban 0. IV. 
11,25 5 lilium, ahd. lilio N. 47, 10; evangelium, ahd. 
evarigelid 0. II. 14, 17- III. 22,5; folarium, ahd. foldri 
Diut.i, 500. 0. IV. 9, 20. Hel. 139, 2, nhd. föller; tribu- 
tam, ahd. tribu5 T.93» 194, 2. nhd. tribut\ templum, nhd. 
tempel; lolium, nhd. lolcli; acetum, nhd. eßig; panicum, 
ahd. fenihp altf. pariih ; linum, nhd. lein ; pilum, mhd. 
p/z7, nhd. pfeil; pretium, franz. przx, mhd. p/7s, nhd. 
preis; feniculum, nhd. jenchel; cerefolium, nhd. her 
bei ; capitulum , altn. hapituli ; me t all um , altn. metall 
(male.); vivarium, ahd. wiwariu\\&. weiher ; ßnapi, goth. 
finaps? (Marc. 4, 31. Luc. 17, 6 fleht nur der gen. linapis), 
ahd. fenipli, nhd. fen f, will man es vom lat. fern, iina- 
pis leiten, fo fallt es unter die fünfte reihe; caput, nhd. 
*°Pf$ piper, nhd. pfeßfer; corpus, nhd. hörper; alt ave, 
ahd * cilteri T.141, nhd, altar $ carcer, ahd. charchari 
hymn. 1,12, nhd. herber; flurnen, mhd.pflume; pallium, 
mhd.pfellel. Hierher auch, daß die urlpfünglich abflracten 
neutra, das credo, das confiteor, das paternoßer, die wir 
heute wiederum fo gebrauchen, in der allen iprache für 
inafc. angefehen wurden: agf. fe creda, mnl. de crede 
(inafc.) Rein. 249« 388; mhd. der pdternoßer cod. vind. 
428. fol. 170; altn. aber linde ich ein fern, hredda, das 
ohne zweifei jenem agf. creda gleichfleht. Merkwürdig 
überfetzt fchon UJph. Matth. 5, 18 das neu Ir. /wt« t'v 
durch das inafc. jota dins; T. 25, 5. bleibt unlieber, 
ob ezVz I inafc. oder neutr. ifl. 
4. Übertritt des mafc. z/zs neutr. kommt fehr feiten 
vor: modius, ahd. mutti; paradifus, mhd. pardife 
Iw. 687« nhd. paradies; crocodilus, nhd. das hrohodill; 
thefaurus, franz. tre/or, ahd. trefo.; franz. le ge nie 
(genius), nhd. das ge nie. 
5. Übertritt des fern, ins mafc. Lat. faßeia, goth. 
faßja Joh. 11, 44, obgleich aus dem dat. pl. fafkjam 
*) alabalß raun Luc. 7» 37 Ich eint bei Ulph. dem griech. 
ßtrT?ov (er hatte wohl ei 11 fehlerhaftes a\u.ßx\arqov vor fich) nach- 
gcfchrieben uiul im goth. indeclinabel; fo wie Teitaitn (ftatt 
Teitu) II. Cor. 2.13* 8,6 dem t*töv und bvjfaün Luc. 16, 19 dem 
#«*v. Denn eine echtgoth. fchwache llexion -üw/z , wonach 
bvj/äun der durch die confrruction geforderte dat. fein könnte, be 
rechtigt uns noch kein andrer grund anzunehmen, ja lie wird durch 
deu dat. Teitau (vom 110m. Teilus) Tit. 1,4 widerlegt, vgl. 1, 819* 
Nn
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.