Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
544 III- genas, grammatisches, fchlußbemerk. 
greift lieh. Refultat: die männliche flexiou ift die 
vollkommenfte, kräftigfte und ausgebildetfte, die neutrale 
die unvollkommenfte, befchränktefte, die weibliche hält 
zwilchen beiden die mitte. Aus dem mafc. fließt das 
fein., aus dem mafc. und zum theil dem fern, fließt das 
neutruin. Character der männlichen (und männlichweib 
lichen) Harken ift confonantifch, der weiblichen Harken 
vocalifch; der neutralen Harken im fg. confonantifch, 
im pl. vocalifch') der fchwachen männlichen kurzvoca- 
lifch, der fchwachen weiblichen und neutralen lang- 
vocalifch. 
In der lat. und gr. Ipraclie läßt ilch jene kurzlilbig- 
keit der männlichen flexionen nicht fo überzeugend dar- 
thun, nämlich nur im lat. gen. -is und im gr. gen. -o£, 
dat. -/ der dritten decl., da in der zweiten lat. der gen, 
-i, der dal. -6, in der zweiten gr. der gen. -ot/, der 
dat. -oj hat. Deutlicher flimmt das lat. fern, menfa, 
menfae, menfae, das gr. (aovef«, /uovg?;s, /uovgtj zu giba, 
gibös, gibäi. Auch bei den lat. und gr. neutris gilt 
durchweg parität des nom. und acc. Die lat. mafc. und 
fern, unterfcheiden nom. und acc. im fg. überall (menfa, 
jnenfam; fervus, fervum; pifcis, pifeem), im pl. nur 
in beiden erfien deck (menfae, inenfas; fervi, l'ervos), 
nicht in den übrigen (pifees, pifees); die griech. aber 
beftändig, im fg. wie im plur. {ri^Tjy tipyv, u/ual, 
vi/Lias; Ao/og, Xoyov; Xoyoi, )fyovg; &rjQci; 'd'ij- 
Q€g, •d'ijQus)* Olfenbar flehen die lat. gr. mafc. und 
fein, falt auf einer linie und das genus commune wird 
dadurch begünftigt. 
2. Das enge band zwifchen flexion und genus muß 
fich zumal durch die dialecte erweifen, deren flexion 
beinahe zu grund gegangen ift. In diefer beziehung 
Und die dänifche und englifche fprache vorzüglich 
lehrreich, wiewohl lieh beide in einer fehr verfchied- 
nen läge befinden. 
Die Dänen haben mafc. und fein, in eine form zu- 
faminengeworfen, dagegen die flexion des neutr. 
kraft beltelien laßen, 
artikel dazu, flfken, 
unterfcheiden. Was 
noch übrig ift, gilt 
drei gefeilt echter. 
In einigen pronominalformen, welche die perfön- 
lichfte beziehung ausdrücken, konnte weder die flexion 
und befonders dient der lüfllgierte 
folen liervorftechend von ordet zu 
in der engl, fprache von flexion 
für alle Wörter der ehemaligen
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.