Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

530 111. gcnus. grammatifches. abftracter fubft. 
lieh nicht dar, wiewohl he denkbar wären, fo dnft 
z. b. ein barnijhei nicht wie jenes neu Ir. den Hand der 
kindheit, Ion dem das kindliche wefen bezeichnen könnte. 
Im ahd. laufen jedoch, was nicht verwundern darf, die 
bildungen -ijci und.-ijci untereinander: heimifei (rufti- 
citas); chindifct (infantia); mennifet (liumanitas); en- 
iijci (antiquitas) Diut. 1, 498 b > jronijci (fplendor); rä~ 
tifet (problema); heidanijet (paganilinus) u. a. in. Die 
len (urfprün glich ich wachen) fein* liehen aber wiederum 
fchwache fern, erfter decl. entgegen: ahd. chindifca 
(infantia); heidefca (paganilinus); diutifca , frenchifca, 
latinifca, chriahifca (lingua germanica, francica, latina, 
graeca), die man lieh als wahre adj., abhängig von dem 
ausgelaßenen fublt. fprahha oder rarta denken kann, und 
deren acc. fg. oft adverbial fleht (oben f. 154). Mhd, 
diu tiutfehe Wh. % 107 b Df. 3, 328» Altn. beifpiele 
gramm. 2, 374. 
AHT. Hier find bloß die altn. fchwachen fern, auf 
-dtta (gramm. 2, 380) zu bemerken. — 
Nunmehr haben wir (von f. 496 an) den kreiß aller 
ableitungen, welche bei abftracten fubft. Vorkommen, 
durchlaufen. Es ergibt ficli 
a. folgender unterfchied von den unabgeleileten: bei 
dielen herfcht fichtbar das mafc. vor (1. 479« 480. 481 
488); die fp rache bedient ficli des einfachften mittels, 
fubft. zu fchaffen, ihre älteften abftracta find darum männ 
lich, wodurch wiederum der Vorrang diefes gelchlechts 
(1. 313) bestätigt wird. Das ableitungsvermögen ift erft 
ein zweiter behelf, deffen wirkfamkeit fteigt, fobald 
lieh die frühere production gelchwächt hat. Unter den 
abgeleiteten fubft. ragen die feminina hervor. Man 
erwäge die menge der weiblichen Wörter auf -ei, -eins s 
-6ns y -dins, -ipa, -unga. Selbft in dem alten, durch 
F, S, H gebundnen T überwiegt fclion das feinininum, 
Jene unabgeleiteten mafc. erfcheinen auch, um ein fühl 
bares, weniger abftract, als die abgeleiteten feminina, fe 
halten noch gleichfam in der mitte zwilchen dem finnli- 
chen und dem abgezognen begrif. Sie werden wie mit 
einem ruck unmittelbar aus dem verbo gezeugt, gewöhn 
lich aus dem ftarken, zuweilen aus dem fchwachen *)• 
z. b. mhd. itürzen, fiurz; drücken, drille Parc. 6313« 15911* 
Wh. 2,190». troj. 17069; fmiieken, Jmuk (amplexus) MS. 2,9G b * 
Ben. 223*243 zücken, zuk' y küflen, kus ,• üeben, uop und andere 
X. 488« angeführte.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.