Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

III. pronominal), zujcnmnenfatz. praefixe. fih. 41 
© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
ftreiten. Das mini, ziemlich häufige deweder , dewedere 
kann bald einer von zweien, bald keiner von zweien 
auslägen, vgl. a. Tit. 23. Iw. 1046« Bare. 8204. 21033. 
22301. 23911. Nib. 2303, 2. 
d. vor liueWiher und huer? inan darf ein dihhuelih 
und dihhuer aus dein analogen fihhuelih und fihhuer 
folgern, belege find nicht beizubringen. Doch ein lei Ines 
luhd. dewelh liefert Berth. 90. 
5. mit ßh (fibi) *) werden ein, huer und huelih 
verbunden, nicht aber einic und huedar; die bedeulungen 
entfprechen der coinpofition mit dih, es Ich eint, daß 
einzelne fchriftfieller, die ßh praefigieren, das dili mei 
den und umgekehrt. 
a. ßh vor ein im ahd. noch nicht aufzuweifen; mhd. 
in einigen gediehten des 12 jb., namentlich in der kai- 
ferchron., in Rother, Lampr. Alexander und in Athis, 
vgl. ßichein (ullus, aliquis) kaiferchr. ? a 9 C 29 c 55 c ; Ro~ 
Hier 576. 593- 669- 1124- 3333. 3734. 3726. 3748- 42W. 
4814. 5090. Alex. 624. 1045. 5§79« Hartin. vom geloub. . 
139. 145. gr. Ruod. C a , 13* Diut. 1, 9.'52. Fragin. bell. ^ 
2244» fohein, vielleicht f. fichein, doch cod. pal. 48 b gibt 
dehain. füw &ß«ir iqxo ißhifa cx\. 
b. vor huer. ahd. ßihwer (aliquis) T. 31, 3. 69> 9; 
ßhwa5 (aliquid) T. 27, 1. 31,6. 138. 159,5; ßhwenan 
(aliquem) T. 95; ßhhiu (aliquo) T. 114; ßhwanrie (ali- 
quando) T. 160, 4; ßiluvo (Piihhiü) min (quo minus) 
T. 162, 1. Da bei T. das interrogativum kein anlautendes 
h mehr hat, fo darf nicht etwa fi huer angenommen 
werden, auch lieht in der handlclirift Xih wer, fih wasj 
getrennt. 
c. vor huelih: jihwelih (aliquis) T. 15, 6* 100. (Matth. 
19,13») 138. fiwelihin (quem) Diut. 2, 349 a . 
Anmerkung zu 4 und 5. Keine der übrigen inundarten, 
außer der ahd. und mhd., zeigt foult zufaminenfetzungen 
mit dih und ßh. Nur im alln. belteht ein dem fihhuer 
analoges ferhverr, das offenbar mit dem dat. fer gebildet 
ilt und bei Biorn durch omnis erklärt wird. Die dän. 
*) es ift mir eingefallen, bei dem ßh an den imp. von /eh au 
und an die partikel Je (ecce) zu denken, ob vielleicht fihwer, 
ßhwanne dem lat. ecqms, ecquaudö zu vergleichen wäre? aber 
warum nie f6 wer? und dann das aitn. ferhxevr!
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.