Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, 
III. pron. b. zuj.fetz, praeßxe. an\ar. [ums. dih. 39 
799 und einkein Lf. 3, 404 tadelhaft gefchrieben f. en- 
chein, enkein. Ein innl. eriweder hat Huyd. io Sloke 
1,25» — Bemerkenswert!! ift noch das ahd. einlili, das 
bei K. 21 b dreimal hintereinander alius, im iinne von 
quidam, überfetzt, und auch 0. IV. 29,38 vorkoinint. 
das agf. aalte bedeutet unicus, iingularis. 
2. aafar. ahd. andarlth (alius) 0. IV. 16, 62* 19,75; 
agf. oZerlic; altn. annarlegr (alienus). Altn. aber auch 
ein annarlwerr (alleruter) , das ich in den andern dia- 
lecten vermilTe. Ein andereswer ilt aus den parlikeln 
andereswdr N. 44, 13. 1 00,1 und andereswieo N. 32> 7. 
73; 18* 144, 7 zu vermuthen. 
3. fums. Ein ahd. fumhuer, fumhua5 itt nicht aufzu- 
weii'en; ahd. furnhuelih (quidam, alius, einer oder der 
andere) gibt etwa den linn des fuffigierlen goth. lümzuh; 
vgl. fumweliher (unus) monf. 348; ift fumwelih rat (fo 
ändere ich) (eit via) inonf. 351; fumwelichaa (alium) Diut. 
2, 345 b . Ift fumilih (gleicher bedeulung) Jun. 247. Diut. 
2, 322 b . 0. 111. 3; 33. 24, 145. IV. 12, 21. fumelich 
W. 18, 19- 40, 13. 75, 9. Diut. 3, 56. verkürzt aus fuin- 
liuelih? oder einfache eigentliche compolition? für letz 
teres fprieht die gl. francof. fumaliche (nonnulli) Mafsin. 
p. 87. und Jun. 236 famalichemo (cuidam). man konnte 
lümhuelih für unus alterve, fumalih für aliquis neh 
men *)? Ganz verfchieden von lüinilih ift ein ich wer 
zu deutendes fumirili oder fumirih? 0. V. 12, 157. 
IQ, 73. epil. 125. — Altn. fumhverr, im neutr. fumt- 
lwert , gleiclibedeutig mit ahd. lümhuelih. das engl. 
fomewhat fordert ein agf. Jumlivät, welches Lye nicht 
anführt. 
4. wir haben oben gefehen (f. 20), daß der daliv des 
pronomens zweiter perfon enclitifch nachgefetzt oder 
angehängt wurde, um das relativmn hervorzuheben. 
Analog diefem dir und der fcheint nun ein praefigiertes 
ahd. dih und deh, welches unbeflimmte pronomina bil 
den hilft. Die accufalivform dih ift ich wer zu deuten, 
ein enclitifch er daliv läßt lieh überall eher als ein acc. 
denken; wie, wenn in dih auch der dativ gemeint wäre, 
der, gleich dem lili für Jir, für dir Hände? auf jeden 
fall könnte dihein hierin dem etwas älteren liliein nach 
*) wenn Diut. 2, 352 a 353 b fumilih glolfe zu liic ifi, fo kann 
das nur in einem gegen fatz zu ille (diefer und jener) gelten.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.