Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
telbar aus reinen verbis, fie aber unmittelbar aus ad- 
jectiven gebildet werden, die oft felbft fclion derivaia 
lind, z. b. inanags managei. Und diele Vermittlung 
durch das adj. fpricht vielleicht mit für die anwendung 
eines ableitenden vocals. 
So eine bedeutende rolle das ableitende I in der 
formalion lat. fubit. fpielt (filius, focius, radius, inodius; 
hlia,focia; praemium, imperium, incendium, refugium; 
ratio, oratio, cautio, ditio, Jectio u. 1*. w.), können doch 
nicht mit gleicher leichtigkeit abftracta aus adj. gezogen 
werden, gewöhnlich tritt die ableitung TAT hinzu: 
bonus, bonitas; carus, caritas; fumiuus, fuinmitas; ver 
gleichbarer wäre gratia, ignavia aus gratus, ignavus; 
memoria aus inemor; inodeilia, jnoleflia, Xüperbia, aus 
modeltus, moleitus, fuperbus; altutia, verfutia aus allutus, 
yerfutus; miferia aus inifer; audacia ausaudax; violenlia, 
temulentia aus violentus, temulentus; prudentia, amentia 
prudens, aus amens. Auch find diele ohne ausnahine weiblich. 
Ableitungen mit U 
find in den dritten Harken declinationen zu Tuchen, doch 
alle hier zu erwägenden abftracten Wörter Tcheinen 
mafculina. Ihre zahl muß vor alters weit größer ge- 
wefen Tein, läßt lieh aber an den Tpätern fühlt., da nur 
der goth. und zum theil der ahd. diaiect das U bewahren, 
nicht mehr ermitteln. Goth. ddu^us (mors); tigus (de- 
cas); grddus (fames) II. Cor. 11, 27 und huhrus (faines) 
luc. 4, 25* 15, 14, beide Wörter übertragen Xi/uog; vul- 
fms (gloria); lußus (cupido); hufius (experiinentum) 
II. Cor. 2, 9. 8, 2* 13, 3; vahßus (ftalura); aühjodus 
(turba); gabdurjodus (voluptas); ufaraßus (nimietas, 
abundantia); blbtincijßus (cultus, facrificatio) und ohne 
zweifei noch manche andere auf -todus und -alfus. 
Wörter, die den innern hang (appetitus) anzeigen, fchei- 
nen vorzugsweife diefer derivation: Julius, gabaurjödus, 
gredus, huhrus. Ahd. finden fich noch mit -u nach 
kurzer Wurzel: huhu (animus); fitu (habitus, mos); fridu 
(pax);fiht (victoria), welche auf ein goth. hugus, fripus, 
figus weifen; dagegen heißt es ahd. ohne, -u nach 
langer Wurzel: t6d y hiß, chufi, ivahß, hiinhar, nicht 
I mehr todu, liijiu, chußu, walißu, huriharu, und 
dazu find lull, chult, wählt weiblich (vgl. graimn. 2, 
199. 200). Aus krätac n goth. gredags ili ein male. 
Irätu oder hrdt zu folgern, das ich noch nicht gelefen 
habe. Altf. fridu, fidu: agl. fidu; doch altf. liugi, agf.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.