Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. genus. grammatisches, abftracter fubft. 505 
zweiten und dritten fcliwachen conj. herftaimnen; die 
vocale ihrer derivation richten lieh nach den ableitungs- 
vocalen des fcliwachen verbums. Aus nafjan (falvare), 
mafdjan (locjui) entfpringt nafeins (falvatio), inajleins 
(ferino); aus iaj>ön (invitare) laf>öns (invitatio); aus 
bauan (aedificare) bauains (aedificatio). Die flexion 
der fubit. auf -ons und -ctins gefchieht regelrecht nach 
der vierten flarken decl., die auf -eins nehmen aber 
im norn. und gen. pl. -ös und -6 der erften Jk deck 
an *). Diele letzteren auf -eins bilden nothwendig zwei 
cafus gerade wie unfere adjeclivifchen auf -ei, den acc. 
[g. und gen. pl. (managein, inultitudinem, inanageinö, 
multitudinura; nafein, falvationem, nafeino, Palvationum). 
Alle fonftigen cafus diefer Wörter lauten verfchieden. 
Was lieh auf folche weife in den goth. flexionen 
bereits berührt, vermengt lieh noch mehr in den übrigen 
fiumpferen dialecten. Der ahd., ohne weiter einen 
unterfchied zwilchen ableitendem 1, 6 und 6 hier zu 
kennen, entzieht dielen urfprünglich Harken, verbalen 
fubltantiven das ihrer derivation wefen(liehe N und fetzt 
lie den urfprünglich fchwachen adjectivifchen gleich. 
So heißt es z. b. weri (defenlio, prohibilio); neri (fer- 
vatio); wahrscheinlich peri (motio, vorhin f. 498); 
keri, kiri (cupiditas); weil (oplio); mendi (gaudium); 
apulki (ira); toufi (baptifma); muohi (labor) N. 105,30; 
fuendi (perditio) N. Cap. 28 u. f. w. von den verbis 
werian, nerian, perian, kerian, welian, mendan, apul- 
kan (?), toufan, muohan, fuendan, denen folglich ein 
goth. vareins, nafeins, bareins, valeins, gai'reins, dau- 
peins entfpricht * **). Mhd. werden dergleichen Wörter 
*') v »k meine recenftoii des Cahiglioni, wien. jb. 46, 216* 
Die anomalie erinnert au dailös und dailö von dails. 
**) fpur des hei dielen fein, organifchen N erfcheint in dem 
gramm. i, 631 befprochenen plural in (fpäter in) und zwar mit 
der in voriger aumerkung berührten anomalie. Dem goth. hau- 
heins (exaltatio) von hauhjan (exaltare) abgeleitet, pl. hauheinös, 
gen. hauheiuö entfpricht ein ahd. höhi, pl. höhinä und ebenfo 
geht falzfutt (falina) pl. falzfutina, von futian (fchvvaches verbum, 
aus dein harken fiodan entfprungeif). Allein auch hier dauert 
die ahd. Verwirrung zweier bildungen fort, denn Notker gibt 
ebeuwohl den adjectivifch fchwachen fern, diefen plural, er bil 
det von wltl (latitudo) witina (latitudines), von ieltfani (miracu- 
Iura) leltfänina (miracula), von wiolichi (qnalitas) wiolichina 
(qualitates) u. f. w., da doch die urfprüngliche flexion wohl 
gelautet halle will, pl. wiliu.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.