Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

36 III* pronomin alb. zufammenfetz. fuffixe. gi. 
hverr gebildet hvergi Saem. 122 b gen. hverkis ibid. 
und analog dein öngr neben engi hvörugr oder hverigr f 
hvcirigr. Von der partikel hvar (ubi) rührt hvergi 
(nuspiam) Saem. l a 22ö b altfchwed. hvarghin, heutzutag 
aber veraltet. 
e. anfügung an livärr (uter) und hvärt (utrum) lie 
fert hvärgi (neuter) hvartki (neutrum) Saem. 229 a > fo 
wie die häufige partikel hvärki (nec, necjue) Saem. 213 b 
22l b 5 die für hvartki, wie ecki f. eitki zu liehen fcheint 
und dein nhd. weder (necjue) verwandt iil. Diele par- 
tikel allein dauert im fchwed. Jwarken, dän. hverken 
fort; altfchwed. denkmäler kennen auch das pronoinen 
hvarghin (neuter) hvarti (neutrum) und die partikel 
nec lautet ebenfalls hvarti vgl. Veltg. lag. p. 425 a . 
Erwägt inan die altn. formen eingi, marigi, hvargi, 
fo kann nicht verborgen bleiben, daß fie daffelbe find, 
was die unter 11 abgehandelten goth. dinshun, man- 
nahun, hvashun. Die verlchiedenheit zw ilchen gi 
und han ergibt lieh nach aller analogie; das goth. H 
wird in den andern dialecten öfter zu G (äinaha, ahd. 
einago), das goth. U zu I (hardus, ahd. lierti; f>aür- 
lüs, ahd. durri) und die nord. flexion insgemein flößt 
das auslautende N ab; mangi lieht folglich für inangin, 
inangun, inanhun und ebenfo verhalt es lieh mit eingi, 
hvargi. 
Zwar die altn. pronoinina eingi, inangi fcheinen 
nemo an und für /ich zu bedeuten, die goth. äinshun, 
inannahun erlt in Verbindung mit der partikel ni. Al 
lein es ilt gezeigt worden, daß fie fall immer mit 
diefem ni verbunden Vorkommen und beinahe gar nicht 
mehr politiv gebraucht werden, fie muften daher nach 
und nach den fchein felbitverneinender Wörter gewin 
nen und die wahre negation als entbehrlich wegfallen. 
Daß dieß der gang aller fprachen auch in andern fäl 
len ift, wird das neunte cap. näher ausführen. 
Das beftä'tigt überdem die altn. bildung hvargi, die 
nicht feiten pofitiven linn hat. hvatki bedeutet Saem. 
253 b nicht nullum, fondern quidquam; hvargi 264 b 
nicht nusejuam, fondern ubique; hvdrigr 264 a nicht 
neuter fondern quisque; ncergi ejuandoejue, nicht non 
ejuandoejue; vgl. gloIT. Kial. f. v. hvergi (quisque) 
hverigr (quicunque) ncergi. Noch mehr, auch die 
ahd. und altf, fprache hat eine einzige fpur diefer for- 
ination in der partikel huergin, bei 0. wergin, mhd.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.