Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
III. genus. grammatijches. Jinnlicher Jubft. 475 
den begrif der ausdehnung. Die inafc. ldu\>s, liut 9 
lydr, hiuhma f hcirjis, cliet, almügi haben das be- 
llimmte und edle von ö'rjxog, oylog, populus, 
exercitus. Den collectivbegrif ytvos, e&vos, Tibßos 
zeigen 1c uni, heri, thiot > liut, Man begreift aber, 
warum /zerz, d7o£, /zzz£, im genus fchwanken ; 
auch vulgus ift bald männlich, bald neutral. 
Für die Vielheit des viehes gelten wieder befondere 
Wörter. Goth. hairda Matth. 8, 30. Luc. 2,8. fowohl ^ ü ^ 
uylkrj ypiQwv y als nolpvij; ahd. herta N. 39, 7- 49, 9« 
nlid. heerde; agf. Jieord, engl, herd; aTfn. hiörd, fchwed. itr i&f, 
3än. hjord, alle weiblich; goth. hairdeis (pafior), ahd. W- 
hirti, nhd. ZzzWe (neben jenem falfclien D in heerde); 
altn. hirdir. Gleich allgemein fcheint das ahd. neutrum 
chortar häufig bei K. und corter W. 9? 8* 10,7. 29, 5. 
7, wo aber 9, 22 auch ein mafc. cortare; mhd. da% 
chorter Mar. 22* ; ihm entfpricht jenes agf., von menfchen 
geltende corter (turnaa) Cädm. 37,11* 53, 10* 67,1* 77,7. 
Agf. drtif (grex), engl, drove, wörtlich, was vom hir- 
ten getrieben wird. Allein es gab fpecielle ausdrücke 
nach der ärt des viehes. Ahd. ßuöt, agf, ßdd, altn. 
fltod (neutr.), grex equarius, vgl. oben 327* Die rinder- 
heerde bezeichnete das ahd. fein, fueiga (armeiUuiii, 
inhj) gl. Jun. 193, oft von der weide (pafcua) N. 50, 
21, zuweilen, wie armentum, vom einzelnen rind ge 
braucht, noch heute in Oberdeutfcliland die fchweig 
Stald. 2, 362* Hofer 3, 124; ahd. fueigari (amien- 
tarius), fchweiz. fchweiger. Benennung der fchaf- 
heerde \noiuvif) war goth. civefyi, ahd. ewiti, ouwiti, 
ewit T. 6,1. 161,2. agf. evede, alle neutra. Die fchwein- 
1 beerde heißt goth. vripus *) Luc. S, 33 (Matth. 8, 30 
fiand hairda fveine) fein., dem das gerade fo vorkom- 
inende agf. vrät entfpricht und in dem fchonifchen 
gefetz findet ficli folgende, auch rückfichtlich der zahlbe- 
ftimmungen merkwürdige, an jene zahlen der menfchen- 
inenge erinnernde itelle (buch 9. tit. 1.): hiorth (grex 
arineniorum) ällär ßooth (gr. equorum) ä’llär fwina 
wrad (grex porcorum); darauf (tit. 2*) - tolf hors göra 
flod, tolf not hiorth, tolf fwin wrath, d. i. zwölf 
rolfe machen ein ftöd, zwölf rinder eine hiörd, zwölf 
Ich weine eine wraS. Ich bin geneigt vri^us und vrcit, 
verführt durch Reinwalds ungenauigkeit habe ich gramm. 
1)604* 2» 51 fälfchlich vritu* gefchrieben. 
n 'f 
tue
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.