Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

472 ///. genus. gravimatifch.es. Jinnlicher fubft. 
Das mafc. harjis verdeutfclit bei Ulph. nXij&og und 
leymv> altn. her (copiae, inuldtudo) inafc.; agf. liere 
(mafc.); ahd. heri (male.) nur 0. IV. 4, 75 * in der regel 
ilt es neutral; mhd. her (neulr.), nhd. heer (neutr.); ( 
altf. heri (fern.) lieh 108, 7. 150, 13» Ein gleichbedeu 
tendes goth. wort ilt hiuhma, liiuma (nXrj&os* oy/og), j 
ebenfalls männlich, und jumjo (oylog) fein., ihnen 
beiden entfpricht nichts in den übrigen mundarten. 
Goth. Jnuda überfetzt e&vog; altf. thiod und thioda, r 
agf. J>eod, altn. fnod$ alle weiblich. Die fchwankenden 
ahd. formen diota (fein.), diot (mafc. und neutr.) lind 
grainm. 1, 630 angeführt, hier aber genauer zu belegen 
und zu berichtigen. J. 353 wird dominus exercituum 
durch werodheoda druhtin gegeben, dheoda kann nur 
gen. fg. fern, (gentis) fein; hierzu ftimmt auch der dat, 
lg. dheoda 405; dagegen fcheint der pl. l'chwache weib 
liche form zu bekommen: dheodua (gentes) 391. 392. 
dheodom (gentibus) 353. Bei T geht das fein, thiota mei- 
fiens Hark, nom. thiota 195,3.145. acc. thiota 194,2« 232,2- 
gen. fg. thiota III. dat. thiota 145. nom. acc. pl. thiota 
38, 6- 242, 2; gen. pl. thiotono 7, 6. 21, 12. 145 dat, 
pl. thiotön; endlich 145 thiot widar thiota, worin man 
thiot für den nom. fg. fern, vierter decl. (gleich jenem altf, 
thiod) nehmen muß, da es wegen des damit verbundnen 
dat. thiotu (nicht thiote) kein neutr. fein kann, diefer dat, 
thiota lieht auch 124 und der gen. pl. thioto 128 ftimmt 
dazu. Bei 0. herfcht ein neutrum thiot vor I. l, fßg. 19, 
63. gen. thiotes I. 2, 68. II. 14, 35. IV. 11, 3. dat. thiote^ 
thiete I. 1,191. III. 6, 60. V. 16, 43. gen. pl. thioto 1.1, 
22; ja im acc. fg. gebraucht er thiot fogar männlich I. 9,28. 
15, 72* V. 6,28. Wenn gl. Hrab. 965 a deota (gentes) * 
monf. 346 dietci (nationes) haben, fo find diele noin, 
pl. wahrfcheinlich weibliche, kaum männliche. Inzwi 
schen hat N. allerdings das mafc. diet 42? 1. 46, 9. 
Mhd. überwiegt das fein, diet, nach vierter decl. farc, 
5664. Mar. 12. 46. Nib. 2091, 3. MS. 1, 22 b 56 b u. f. w., 
das mafc. zeigt lieh in den mehr niederd. gedickten 
Botlier 963. En. 6061. 6664. 9197. Das goth. inafc. 
Idu^s, pl. laudeis bezeichnet bloß liotno *); das ver 
wandte ahd. Hut nicht nur homo, fondern auch popu- 
*) daß der pl. läudeis , fo wie der pl. anderer Wörter, z. b, 
man oder vairds oder ahd. virahi, gleichfalls den begrif \on volk 
und menge ausdriieken, verlieht lieh; vgl. litth. z’moncs (homi- 
nes) ZI populus.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.