Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
HL genus. grammatifches. Jinnlicher fubft. 461 
agf. und altn. mangelnd; mhd. muos feiten und weniger 
cibus als pulmentum; nhd. mus (neutr.) in den coinpof. 
habermus, apfelmus und dein abgeleiteten gemüfe (Jegu- 
inina). Mehr abftract, den begrif paftus, aliinonium, 
victus ausdruckend, lind folgende darum weibliche Wör 
ter: ahd. wiß 0. II. 22,39* Samar.; agf. altn. viß$ 
ahd. fuora , womit N. meiitenlheils cibus überfetzt, 
auch noch mhd. vuore; ahd. ncirci, mhd. nar, lipnar; 
nhd.Icofi; altn.fasda, fchwed. jöda, dan. jode. An 
ders verhält es lieh mit dem ahd. noch lehr fei tuen 
fpifa, mhd. aber fchon ganz durchgedrungen fpife, 
nhd. fpeife 9 das, überall weiblich, das fmnliche efca, 
cibus ausdrückt und nach und nach jene echten Wörter 
ma^ und muos verdrängt hat; es geht allen übrigen 
dialecten ab und ilt erft fpäter ins nnl. Jpts, fchwed. 
Jpis y dan. fpife aufgenommen. Stammt es aus dem 
ital. fpezie, franz. e/pices, e'pices, fo würde ihm an 
fänglich nur der begrif von würze, gewürzter fpeife 
zugeftanden haben, doch bezeichnet es fchon im MA. 
die köftliche wie die fchlechte, vgl. Gudr. 4776* Speife 
für thiere (pabulum) heißt ahd. vuotar, mhd. vuoter y 
nhd. futter, überall neutr., während jenes altn. fern. 
foeda auch von menfehen gilt. Auch ahd. dz; (efca) 
Diut. 1, 196* gilt nur von thieren, vgl. huntd5 (furfur) 
fuiriaz; ZZ altn. fall edulium vile. Altn. brdd (fern.), 
efca ferarum; mhd. luoder (neutr.) Parc. 8389 5 mhd. luder. 
Mehlfpeifen. Goth. milv? ahd. melo, meiewes, 
mhd. mel, melwes, nhd.mehl; agf. melu , melves, 
engl, meal; altn. miöl y überall neutrum. Ein feineres 
Weizenmehl hieß ahd. amar gl. fgall. 197* 200. llor. 
983 b Doc. 201 b und noch fchweiz. ammer (mafc.) Stald. 
1,101. bei Dafyp. amelmäl, es ift aber das gi\ apvlov, 
IraftmehJ. Agf. fmedema (fimilago, waizenmehl) mafc. 
Ahd. mhd. teic (Farina fubacta), nhd. teig (mafc.), nnl. 
deeg; altn. deig (neutr.), fchwed. deg. Goth. beiß (fer- 
mentum) neutr.; agf. häfe (fern.) Marc. 8, 15. nhd. liefe 
aus dem nnl. lief, denn die liochd. form hätte hebe 
lauten tollen, von heben, wie franz. levure von lever. 
Altn. dregg (fex) fern, fchwed. drägg. Ahd. deifmo 
III. 10, 78* IV. 9, 34; muas fcheint noch fiimlicher als ma%, das 
gericht (efca) felbfi, daher überfetzt es auch K. 43 b pulmenta- 
riura; man vgl. das comp« ma^imuos (dap e ») Diut. 1, I96 a , ana 
log uuferm eWensfpcife,
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.