Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

© Hessisches Staatsarchiv Marburg, Best. 340 Grimm Nr. L 21 
Sil 
) 
O. 
c. 
äs 
)• 
•)' 
n 
i. 
h 
b 
B 
Worten arm und bruft affimiliert, die fonft nichts damit 
zu Ich affen haben. 
Clipeus. Goth. Jkilds? oder /hildusl ahd. feilt, 
idtf. Jöild, agf. feild, fcäold, altn. f hioldr, mild. Jc/iilt, 
nhd. fchild, überall male.; verftärkung ift das ' agf, 
fcildtruma (oben f. 371. anm.). Ahd. ra/z£ , agf. ro/zcü 
(mafc.), altn. (fern.), eigentlich margo elypei, dann 
aber clypeas; agf. rondbyrig (arx elypei) gramm, 2,474; 
ahd, rantpouc (urabo elypei) mafc., agf. rondbedh. 
Für diefes rantbouc brauchte man mhd, das fremde 
buchet (fern.), franz. boucle, bocle* provenz. bloca, vgl. 
buchelcere mafc., franz. bouclier, und auch altn. bueklari 
Sn. 2l6 b . Agf. hrSofia (elypeus) mafc. (gramm. 2* 499). 
Weil man fchilde mit halt befeftigte, Hehl (wie afc für 
hafta, almr für arcus) linta, agf. lind, altn. lind (fein.) 
für fculum tiligneum; agf. lindberend, feutiferi. Das agf. fzJ ß-J*' 
targe (feutum, pelta) gen. -an, fern. Mone fnr. ,782* * * >ft 
2881* engl, target, altn. targci Sn. 2l6 b ftimmt zu I 
dem ilal. targci , altfranz. targe ('woher das nhd. ur f*~’ 
tartfehe) und könnte vom lat. tergum geleitet werden %j*ß kenne ich |onft nicht. Altn. fy2ljU,u>. 
lardi (mafc.); andere poetifche ausdrucke Sn. 2l6 b auf- 
gezählt. Ahd. fciltriemo oder feiltvez&il (lor.um elypei). 
Galea. Goth. hilms? alid. mhd. altf. agf. heim, 
altn * fiidlmr) durchgehend s in ännlieh, von der Wurzel 
hilan (tegere); die roinanifchen fpraclien haben daher 
ital. elrno, franz. heaume. Der unlichtbar machende 
heim heißt altn. hulizhidlmr , hulinshialmr , altf, 
Midhelm, ahd. hel&thelm. Ein theil des heims, oder 
eine darunter getragne binde agf. liafela, heafela oder 
hedjela (mafc.), vgl. gramm, 1, 247* 102. Altn* 
grtma (fern.), eigentlich larva,, welches wort auch ii* 
dein helmnainen der deutfehen fage Hildegrim, -gviß 
Heckt. Altn. cegir (mafc.) Sn. 217 b bedeutet wiederum 
lerror, und damit ift der eigenname Oegishialmr zu- 
läinraen gefetzt. Eine reihe anderer altn. benennungen 
Sn. 2l6 b 217 a . Am helin kommen vor: diu Ufte En. 
5679. 9024; Am kuppe Trift. 7056. 7089. 9407. gupfe 
MS. 2, 240 b ; da£ nafebant En. 5679. 9026. Was ift aber 
das directum in der lex. rip. 36? 11 • helrnus cum di- 
recto? wohl diu viritdle (venlaille) Parc. 7741. 17188. zum 
auf- und niederfchieben (dirigeve), der kühlung wegen.
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.