Full text: Deutsche Grammatik. - Teil 3

HL genus. grammatijches. Jinnlicher Jubft. 435 
gedichten. Die heutigen namen, womit man fcliiffe 
tauft, find nicht mehr naiv, gleich jenen alten, fon- 
dern dienen zu anderm zweck; iinrnbr aber gründen 
fie fich auf den nie untergegangnen gebrauch. Bemer 
kenswerth ift, daß die englifche, beinahe gefchlecht- 
lofe, fpraclie einmal den ausdruck man (homo, vir) 
auf das fchif anwendet, z. b. a man of war, kriegs- 
fcliif, an Indiainan (ein nach Indien fahrendes fchif), 
dann aber das weibliche pronomen Jhe und her (Halt 
it und its) mit Jhip verbindet, ohne rückficht auf das 
natürliche genus, das dem fchifsnamen fonft gebührte, 
z. b. the Tre]nendous is come to the end of her tour, 
Jhe fhall return another way. Ich möchte den grund 
diefer perfonificalion wißen, und wie alt fie ift, fie 
findet fich bereits bei Shakfpeare (z. b. tempeft {, i: 
lay her aliold, fet her two courles! lay her olT!), 
aber nicht in den gedickten des mittelalters, wo man 
fich das wort fhip noch als ein neutr. vorftellte, vgl. 
Horn 123 that fhip *). 
Die allgemeine benennung ift nämlich in allen deut- 
fclieii fprachen ein neutrum, goth. Jhip, ahd. inhch 
feif und /ce/, nhd. Jchif, agf. feip, engl. Jhip, nnl. 
fchip, altf. altn. Jhip, fchwed. Jhepp, dän. fkib **), 
und auch als thier (f. 359) oder pferd (f. 328) gedacht, 
tonnte es diefes genus beibeliallen, vgl. das altn. funds 
elyr (bellua inaris) neutr. Ebenfo zuläßig, wie die 
vorhin angeführten namen lehren, war die männliche 
oder weibliche vorftellung. Auf das mafc. führten die 
ahn. benennungen drehi (draco) und heßr (equus); an 
dem vordertheil waren oft drachen oder pferdeliäupter 
angebracht ***) und diefe geftalt konnten auch noch 
andere zierrathen verdeutlichen , vgl. Saxo gramrn. 
p. 145: inftar draconis torluoiäs liabehte proras navi- 
ich werdö mich noch in einer fchlußbemerkung näher 
Über das englifche genus auslaßen. 
fhip gehört zu einem Verlornen verbo fkipan, fkap, aus 
dem hernach fkapan, fköp erwuchs; urfprüuglieh bedeutet es 
etwas gemachtes, ein zeug, fahrzeug, gefach, gefäß, vgl. franz. 
vailTeau, engl, veftel aus vas, vafis, und unten Jkap (vas). 
***") über bilder und namen griechifcher fchiffe vgl. Ruhnkeu 
de tutelis et intignibus navium; der uaiue wurde auf eine tafel 
(die gefchrieben, des ßellerophon fchif hieß ntiyucos, des 
Phrixus xgtö« u. f. w* 
Eg 2
        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.